© Getty Images/iStockphoto/Pineapple Studio/iStockphoto

Sex-Kolumne
01/09/2020

Kennen Sie den neuen Sex-Trend "Coco-Nutting"?

"Coco-Nutting" heißt ein – angeblich – neuer "Sex-Trend", der Männern beim erotischen Alleingang zu Höhepunkten verhelfen soll. Erotische Experimente mit Essen aller Art gab es schon immer.

von Gabriele Kuhn

Ein allerletzter Blick zurück ins vergangene Jahr, das mir im Dunkel des Dezembers noch folgendes Bild ins Leben spülte: Ein Mann, eine Kokosnuss – und sein „Coco-Nutting“. Was das ist? Nun, da wird ein Loch in die dicke Schale gebohrt und Butter hineingetan – auf diese Weise mutiert die Nuss zur Bohr-Insel für einsame Männerherzen. Zu abgefahren, um wahr zu sein?

Nicht wirklich. Und gar nicht neu. Schon im Jahr 2017 wurde über die Reiter der Kokosnuss Folgendes geschrieben: „Sex-Trend. So verrückt ist Coco-Nutting“. Ja, der Trieb ist groß – außerdem gilt laut Konfuzius: „Essen und Beischlaf sind die beiden großen Begierden des Mannes.“

Schon stehen die Herren in der Obst- und Gemüseabteilung und gustieren. Dabei heißt’s, man solle mit dem Essen nicht spielen – aber wen juckt’s? Spätestens seit dem „Schulmädchen-Report“ wissen wir, dass Gurken und Bananen als Dildoersatz herhalten können. Die Literatur hat dazu ebenfalls einiges zu bieten. Man lese etwa bei Philip Roth nach, in seinem Roman „Portnoys Beschwerden“, darin beichtet ein Mann seiner „Heiligkeit“: „Ich glaube, ich habe bereits von dem Stück Leber berichtet, das ich bei einem Metzger gekauft und auf dem Weg zum Bar-Mizwa-Unterricht hinter einer Plakatwand gevögelt habe ... So jetzt wissen Sie das Schlimmste, was ich jemals getan habe. Ich habe das Abendessen meiner Familie gevögelt.“ Ob’s eine Kalbs- oder Rindsleber war, verrät er nicht.

Männer wiederum sollen ihr Ding auch schon in eine große Schüssel Pasta (idealerweise Linguini, Fusili oder Farfallini) gesteckt haben

Wie verbreitet „Food Sex“ tatsächlich ist, zeigt sich sehr schön im Netz. Da wimmelt es nur so von Tipps zum Hantieren mit Lebensmittel – für Solo-Sex, aber auch für Sex zu zweit. Das Meiste geht da natürlich ins Harmlos-Übliche, irgendwas mit Schlagobers und Schokolade – schmieren, schlecken, schlürfen. Lebensmittel-Allergien nicht erwünscht.

Interessant mag der Honigmelonen-Ratschlag „für ihn“ sein, als Alternative zur Kokosnuss. Da heißt es: „Die Honigmelone ist innen ganz weich und fühlt sich toll an. Zunächst in der Mikrowelle auf Körpertemperatur erhitzen, ein Loch in die Außenschale schnitzen und fertig ist der selbst gebastelte Vagina-Ersatz“. Abends das Ganze dann mit Prosciutto serviert, oh ja, auch das verstehen Menschen unter dem Begriff „Food-Sharing“. Beim Dildoersatz „Gurke & Banane“ waren wir bereits – man könnte sie noch durch Karotten ergänzen. Oder Erdäpfel, wie im Buch „Ich habe mich versehentlich auf den Staubsauger gesetzt. Aberwitzige Sex-Unfälle“ nachzulesen ist. Darin wird über eine Witwe berichtet, in deren Vagina der Arzt eine Kartoffel gefunden hat – drei Mal darf man raten, weshalb. Männer wiederum sollen ihr Ding auch schon in eine große Schüssel Pasta (idealerweise Linguini, Fusili oder Farfallini) gesteckt haben, dazu findet sich auf einer einschlägigen Ratgeberseite sogar eine konkrete Anleitung: „Nudeln wie gewohnt kochen, etwas abkühlen lassen, die Schüssel mit Folie abdecken, ein Loch hinein und ab geht’s.“ Und dann wäre natürlich noch Teig. Spätestens seit „American Pie“ ist klar, was man mit Apfelkuchen alles machen kann. Dazu suchte ein Mann vor zwei Jahren auf „Gute-Frage-Net“ Rat: „Ich wollte das ausprobieren, aber es klappte nicht so ganz. Der Kuchen war zu flach und nicht fest genug, um den Penis wirklich hineinstecken zu können, er rutschte dauernd weg. Hat jemand Tipps für mich? Worauf ein gewisser „Anonym“ antwortete: „Lass’ es lieber. Erstens ist es eine Verschwendung von Lebensmitteln und zweitens besteht die Gefahr von Verbrennungen, wenn der Kuchen noch nicht abgekühlt ist. Kaufe dir einfach eine künstliche Scheide bei Amazon.“ – Anonym hat Recht.

Erotik 2020. Was wollen Frauen im neuen Jahr, wenn es um Sex geht? Auch das hat die Erotik-Community Joyclub abgefragt. Ganz oben auf der Wunschliste steht Sex mit einem Fremden, an einem sehr verrückten Ort. An zweiter Stelle: Sex zu dritt. Außerdem wünscht sich jede 5. Frau eine Affäre. Und 42 Prozent der Frauen bis 35 haben sich für das kommende Jahr vorgenommen, härteren Sex zu erleben.