Mit ihren Händen kann Gabriele Schreib ertasten, was der zu hohe Blutzucker konkret auslöst.

© Kurier/Gilbert Novy

freizeit Leben, Liebe & Sex
06/04/2021

Feingefühl für Diabetes: Pflegerin tastet sich an den Zucker heran

Eine hochspezialisierte Pflegerin betreut Diabetes-Patienten. Ihre Arbeit wird von der öffentlichen Hand so gut wie nicht honoriert.

von Uwe Mauch

Sie hat ein gutes Händchen – nicht zuletzt für die Füße der Patientin, die sie konzentriert und feinfühlig abtastet. Die ältere Dame liegt ruhig auf einem Behandlungstisch im großzügig eingerichteten Bewegungsraum der Katastralgemeinde Stillfried an der March.

Natürlich kann Gabriele Schreib auch den Blutzucker der Diabetes-Patientin messen. Nichts leichter als das für die diplomierte Gesundheits- und Krankheitspflegerin, die dank ihrer Zusatzausbildung Diabetiker effizient beraten und betreuen kann. „Doch mit meinen Händen und den Sensorik-Messgeräten will ich heute herausfinden, wie sehr die Patientin Temperatur und Druck in ihren Füßen spürt.“

Die erfahrene Mitarbeiterin in der Gesundheitsversorgung der Ostregion hat bereits dreißig abwechslungsreiche Berufsjahre hinter sich. Sie war OP-Schwester und „in der Anästhesie“ im Wiener AKH, Hauskrankenpflegerin, dann auch bei einem Hausarzt in der Marktgemeinde Angern als dessen Fachkraft angestellt.

„Die Augen geöffnet“

In seiner Ordination konnte sie das wahre Ausmaß einer noch immer unterschätzten Volkskrankheit erahnen: „Dort gab es Stellagen voll mit Medikamenten für Diabetes-Patienten. Das hat mir erst die Augen geöffnet.“

Gut, Zuckerkranke gab es im Krankenhaus auch. „Aber da ist jede Abteilung auf ihr Krankheitsbild fokussiert. Die sind mir nicht so aufgefallen.“

Gabriele Schreib musste in weiterer Folge feststellen, dass es für Diabetes-Patienten in Österreich viel zu wenig Beratung und Betreuung gibt - in der Vorsorge, im Akutfall.

Hilfe vom Verband der Österreichischen Diabetesberater

Dabei könnte eine optimale Begleiten die Lebensqualität verbessern bzw. Folgeerkrankungen vermeiden. Das weiß auch Barbara Semlitsch, Vorsitzende des Verbands der Österreichischen Diabetesberater (VÖD). Sie warnt: „Diabetes-Patienten haben nicht nur im Fall einer Corona-Infektion ein höheres Risiko für schwere Krankheitsverläufe. Sie sind auch häufiger von Herzinfarkt, Schlaganfall oder den gefürchteten Fußkomplikationen betroffen. Letzteres kann bis hin zur Amputation führen.“

Auch sie kritisiert die Versorgung von Diabetes-Patienten in Österreich. Die Pandemie habe diese sogar noch verschlechtert: „Durch den Personalmangel im medizinischen Bereich bleiben Menschen mit Diabetes auf der Strecke. Es gibt zu wenig niedergelassene Ärzte, die umfassende Betreuung anbieten können.“

Um Menschen mit Diagnose Diabetes in der aktuellen Situation zu unterstützen, bietet der VÖD kostenfreie Beratung und Diabetesbetreuung an.

Ausbildung aus eigener Tasche bezahlt

Gabriele Schreib arbeitet unermüdlich weiter. Sie hat ihre Zusatzausbildungen an der MedUni Graz und jetzt an der Fachhochschule in Linz aus der eigenen Tasche finanziert hat, und dass sie derzeit als Freiberuflerin nicht von ihren Honoraren leben kann.

Ihr Problem teilt sie mit ihren Patienten: „Wir haben zwar eines der besten Gesundheitssysteme der Welt, aber wer meine Hilfe in Anspruch nehmen möchte, muss das selbst bezahlen.“

Die 66-jährige Dame, die sie heute in Stillfried betreut, zahlt 62 Euro für die rund einstündige Einheit. Vor zehn Jahren hat ihr der Arzt mitgeteilt, dass sie einen zu hohen Blutzuckerspiegel hat.

Intuitiv hat sie bisher viel richtig gemacht: mit einer moderaten Umstellung ihrer Ernährung („nur mehr ab und zu ein Stück Torte“) und deutlich mehr Bewegung („gerne mit dem Fahrrad und mit meinen Enkerln“).

Ihre Betreuerin zeigt sich zufrieden mit ihrem Willen und der Änderung ihres Lebensstils. Die kann sie heute auch an den Füßen ermessen: „Im Augenblick spürt sie alles und hat somit keine Komplikationen zu befürchten.“

Mehr Lebensqualität

Man könne mithilfe der Diabetesberatung messbare therapeutische Erfolge erzielen, betont Gabriele Schreib am Ende. „Wir arbeiten nach definierten Standards. Damit steigt nicht nur die Lebensqualität der Patienten, es wird auch das Gesundheitssystem entlastet, weil Akut- und Spätkomplikationen vermieden werden können.“

Diabetes mellitus ist eine krankhafte Störung des Zuckerstoffwechsels. Der Blutzuckerspiegel der Betroffenen ist dauerhaft erhöht.

Das Thema Diabetes wird in Österreich trotz der dramatisch steigenden Zahlen weiterhin sträflich vernachlässigt, wie die OECD in einem Bericht festhält.

In Österreich ist die Zahl der Diabetespatienten seit 2000 von 130.000 auf 800.000 gestiegen, das entspricht fast einer Versechsfachung. Österreich hat im Vergleich mit allen europäischen OECD-Ländern die höchste Amputationsrate nach Komplikationen mit Diabetes sowie die dritthöchste Hospitalisierungsrate im OECD-Vergleich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.