© Getty Images/pixelfit/istockphoto

freizeit Leben, Liebe & Sex
12/10/2020

Doppelkinn im Fokus: Videokonferenzen fördern Beauty-OPs

Videokonferenzen im Lockdown rücken den Blick auf die untere Gesichtspartie.

von Ingrid Teufl

Selten hat man sich selbst so oft gesehen, wie im Jahr 2020: Lockdown und Videokonferenzen haben den Blick auf das eigene Gesicht verändert. „Wir sehen jetzt erstmals, wie wir aussehen, wenn wir kommunizieren“, sagt Barbara Zink, Präsidentin der Gesellschaft für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie. „Wir schauen uns richtiggehend selbst dabei zu.“

Die Folge: Durch die gnadenlose Video-Optik stört einen vieles, das man zuvor normal empfand. Viele wollten daran etwas ändern. „Wir verlieren viel von unserer Körpersprache und wollen uns über das Gesicht ausdrücken.“

Augen- und Kinn-Operationen

Nach dem ersten Lockdown richtete sich der Fokus etwa verstärkt auf die Augen, bemerkten Schönheitschirurgen. Das verlagerte sich mittlerweile nach unten: Doppelkinn-Operationen werden nun stärker nachgefragt.

Elastizität

Im Vordergrund steht dabei meist die nachlassende Eigenelastizität der Haut, ausgelöst durch sich verlangsamende Stoffwechselprozesse. „Da entsteht dann ein Zuviel an Haut“, erklärt Zink. Allerdings verändern ebenso Gewichtsschwankungen die Zusammensetzung des Gewebes im Halsbereich.

„Wenn es sich um überschüssige Haut handelt, kann man das Areal straffen.“ Die besten Effekte erziele man mit einem Hals-Wangen-Lifting. Diese Art von Doppelkinn unterscheidet sich allerdings vom bekannten Doppelkinn, das durch Übergewicht entsteht. „Hier schafft eine Fettabsaugung durchaus Abhilfe. Bei kleineren Fettdepots ist in manchen Fällen auch eine Kryotherapie eine Möglichkeit.“ Dabei werden die Fettzellen durch eine gezielte Kälteeinwirkung zerstört.

Junge Personen

Das Thema Doppelkinn betrifft übrigens nicht nur die sogenannte ältere Generation. „Es sind sehr viele jüngere Damen und auch Herren“, sagt Dermatologin Golnaz Delir vom Kuzbari Zentrum.

„Ihnen fällt auf, dass sie auf Smartphone- oder Computerbildschirmen anders ausschauen.“ Es kann sich dabei auch um erbliche Faktoren handeln, die eine Doppelkinnbildung begünstigen.

Nicht operativ

Viele Patienten, die ihre Kinnpartie stört, schrecken allerdings vor einem großen Lifting zurück. Durch die nichtinvasiven Behandlungsmöglichkeiten in der Dermatologie sind Hautärzte oft die ersten Ansprechpartner. „Viele starten mit einer nicht-operativen Methode.“

Delir hat etwa mit Straffungen, die auf Ultraschall basieren, sehr gute Erfolge bei leicht erschlaffter Haut. „Sie bieten die Möglichkeit, die Haut in den verschiedenen Schichten punktgenau zu handeln.“ Die abgegebenen Ultraschallwellen erzeugen Entzündungen in den tieferen Hautschichten, die spezielle Mediatoren aktivieren. „Dadurch wird das Kollagengewebe, das für die Straffheit verantwortlich ist und mit den Jahren nachlässt, angeregt und die Spannkraft der Haut erhöht.“

Wer weder Schönheitschirurg noch Hautarzt konsultieren möchte, für den hat Chirurgin Zink einen Tipp: „Es ist wie bei Fotos. Ich sage immer, ab 40 soll man nicht mehr nach unten schauen. Mit der Zeit lernt man auch, den Computerbildschirm richtig einzustellen.“

Das Internet ist voll mit Gerätschaften und Anwendungen, die eine straffe Kinnpartie versprechen. Nicht alle bringen etwas. Ein Überblick.

Jade-Roller 
Die Massage-Roller mit kühlem Jade- oder Rosenquarz-Steinen sollen die Durchblutung fördern und den Stoffwechsel anregen. Das soll auch die Haut straffen. Dermatologin Golnaz Delir hält davon eher wenig. „Es schadet nicht, der Nutzen ist aber sehr mäßig.“

Kinnheber-Maske
Diese speziellen Masken werden an den Ohren befestigt und sollen dadurch die Kinnpartie straffen. Manche Modelle enthalten zusätzlich ein Serum, das die Hautstraffung unterstützen soll. Delir warnt vor den oft als „Wundermittel“ beworbenen Produkten. „Sie sind eher unseriös und haben nicht wirklich einen Effekt.“


Microneedling
Diese Methode kennt man von kosmetischen Anwendungen in anderen Gesichtsarealen. Bei der auch medizinisches Needling genannten Technik werden mikroskopisch kleine Nadelstiche gesetzt. Diese Mikro-Verletzungen regen die Durchblutung und die Bildung von Kollagen an. Delir: „Es handelt sich dabei um eine konservative Technik. Zu viel darf man sich davon nicht erwarten.“


Übungen
Regelmäßige Übungen – etwa den Unterkiefer nach vorne schieben oder die Zunge weit herausstrecken – sollen die Halsmuskulatur stärken. Für tief greifende Effekte sind sie laut  Ärztin Delir aber nicht geeignet. Sie erinnert etwa an die alte Oma-Weisheit, mit dem Finger von vorne nach hinten über das Kinn zu streichen, um es zu straffen.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.