© REUTERS/DADO RUVIC

freizeit Leben, Liebe & Sex
06/23/2021

Dating-App "Bumble" gibt Mitarbeitern eine Woche Burnout-Urlaub

Die Offline-Zeit soll das hohe Stresslevel des vergangenen Jahres ausgleichen.

von Julia Pfligl

Bei Bumble haben die Frauen das Sagen: Nur sie k√∂nnen in der Dating-App den ersten Schritt machen und M√§nner anschreiben, nicht umgekehrt. Mit diesem Ansatz revolutionierte Whitney Wolfe Herd, ehemalige Tinder-Mitgr√ľnderin, vor sieben Jahren die Welt des Online Dating.

Jetzt lässt die 31-Jährige wieder mit einem innovativen Schritt aufhorchen. Dieses Mal betrifft es ihre 600 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die das Unternehmen weltweit beschäftigt: Fast alle von ihnen sind derzeit im Urlaub, um abschalten und Stress abbauen zu können.

Das Unternehmen mit Sitz in Texas hatte bereits im April verk√ľndet, dass alle Bumble-Mitarbeiter eine bezahlte Urlaubswoche im Juni bekommen werden, in der sie auch nicht online sein sollen. Wolfe Herd wolle damit einem "kollektiven Burnout" zuvorkommen, schrieb ein Mitarbeiter auf Twitter: Viele seiner Kollegen seien nach dem vergangenen Jahr ausgebrannt oder knapp davor.

W√§hrend der Lockdowns konnte Bumble seine Nutzerzahl erheblich steigern, derzeit sollen weltweit 42 Millionen Singles angemeldet sein. Im Februar f√ľhrte Wolfe Herd, inzwischen Mama eines Eineinhalbj√§hrigen, ihr Unternehmen als j√ľngste Frau √ľberhaupt an die B√∂rse. Dabei sagte sie, sie wolle das Internet zu einem "freundlicheren, verantwortungsvollen Ort" machen.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare