© Getty Images/MilosStankovic/iStockphoto

freizeit Leben, Liebe & Sex
03/24/2020

Boom im Bett: Welche Sex-Spielzeuge jetzt alle online bestellen

Kondome und Erotik-Gadgets verkaufen sich besser denn je. Selbst über getrennte Wohnungen hinweg entsteht jetzt Lust, etwa per Fernsteuerung.

von Maria Zelenko

Nicht nur Klopapier und Nudeln verkaufen sich dieser Tage besser denn je. Auch an ganz anderer Stelle zeichnet sich vermehrte Nachfrage ab. „In den vergangenen zwei Wochen sind unsere Umsätze bei Kondomen um 30 Prozent gestiegen“, sagt Paul Pöttschacher von der Rewe Group gegenüber dem KURIER.

Schöne Nachrichten in durchwachsenen Zeiten, findet Psychotherapeutin Katrin Wippersberg: „Solche Zahlen sprechen dafür, dass viele Paare trotz der von vielen häufig behaupteten Flaute im Bett ein reges Sexualleben pflegen.“

Die Tatsache, dass wir uns derzeit fast ausschließlich in den eigenen vier Wänden aufhalten, scheinen viele als Möglichkeit zur Beziehungspflege wahrzunehmen. „Bis vor Kurzem haben noch viele gejammert, dass sie füreinander so wenig Zeit haben. Jetzt haben wir die Gelegenheit uns mit jenem zu befassen, das wir zuletzt vielleicht etwas außer Acht gelassen haben.“

Lust per Fernsteuerung

Neben mehr Zeit für die Kinder kann dies eben auch bedeuten, wieder öfter ein Schäferstündchen einzulegen. Die auf Paartherapie spezialisierte Expertin ist sich sicher: „Die durch zahlreiche Randumstände im Alltag bei vielen normalerweise eingeschränkte Sexualität könnte jetzt aufblühen.“

Dass sich in den Schlafzimmern dieser Tage viel tut, bemerkt man auch beim Online-Erotikhändler Amorelie. „Die Nachfrage nach unseren Produkten ist aktuell deutlich erhöht“, sagt Lina Gralka, Markenbeauftragte bei dem deutschen Unternehmen.

Aufgrund der vielen zur Verfügung stehenden Zeit seien Paare mehr denn je mit ihrem Beziehungsalltag konfrontiert. „Die Frage, wie sie diesen aufbrechen können, scheint jetzt viele zu beschäftigen“, beobachtet die Expertin. Für viele sei die gemeinsame Selbstisolation natürlich auch eine Herausforderung. „Aber es kann auch eine schöne sein.“

Mit welchen Spielzeugen Paare derzeit am liebsten Schwung ins Bett bringen? Paarvibratoren landen laut Gralka besonders häufig im Warenkorb. Bei diesen übernimmt mittels Fernbedienung der Partner die Kontrolle über die Lust des anderen.

Auf technische Spielereien setzen derzeit vor allem auch jene in (notgedrungenen) Fernbeziehungen. Gralka: „Viele bestellen Vibratoren, die sich per App steuern lassen.“

Auf diese Weise könne trotz großer Entfernungen zumindest für kurze Zeit ein Nähegefühl entstehen.

Wen es nach noch mehr Abwechslung dürstet, der kann sich einer 14-Days-Sex-Challenge stellen. Und zwar mittels kleiner Boxen, in denen sich jeweils ein neues Sextoy verbirgt. „Wir beobachten, dass Paare in der Zeit, die ihnen jetzt zur Verfügung steht, experimentierfreudiger als sonst sind“, verrät Gralka.

Bei all dem Spaß ist den Kunden Hygiene wichtiger denn je: „Spezielle Reinigungsprodukte für diese Spielzeuge sind extrem beliebt.“

Gewinnt Sexualität in Krisenzeiten also an Bedeutung? „Was für viele auf jeden Fall wichtiger wird, ist, dass man hat jemanden an seiner Seite hat, der für einen da ist“, sagt Psychotherapeutin Katrin Wippersberg. Jetzt sei die Zeit, um sich wieder aufeinander zu besinnen. „Und wenn dadurch mehr Babys auf die Welt kommen, ist das natürlich ein schöner Nebeneffekt.“