© Getty Images/iStockphoto/Tero Vesalainen/iStockphoto.com

freizeit Leben, Liebe & Sex
07/19/2020

60 Jahre Pille: "Die Freiheit ist da, zugleich auch die Verantwortung"

Was die Antibabypille im gesellschaftspolitischen Kontext bedeutet – und warum es noch immer keine Pille für den Mann gibt.

von Gabriele Kuhn

Als psychosoziale Beraterin im Verein „Frauen beraten Frauen“ steht die Philosophin Bettina Zehetner, 49, ihren Klientinnen seit zwei Jahrzehnten zur Seite. Verhütung ist oft ein Thema. Im Interview spricht sie über die Bedeutung und Rolle der Antibabypille zwischen Befreiungsschlag und Belastung.

KURIER: Die Markteinführung der Pille bedeutete für viele Frauen die sexuelle Befreiung – gilt das 60 Jahre später immer noch?

Bettina Zehetner: Zum Teil ja. Es kann nicht hoch genug geschätzt werden, wie sehr uns durch die Pille die Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft genommen wurde. Gleichzeitig wurde den Frauen die Last dieser Verantwortung endgültig aufgebürdet. Ich erlebe in den Beratungsgesprächen, dass Frauen diese Verantwortung wie selbstverständlich übernehmen. Die Freiheit ist da, zugleich ist die Verantwortung und Last, die Konsequenzen zu tragen, ein starkes Gegengewicht dazu. Abgesehen von den möglichen gesundheitlichen Folgen, die ja ebenfalls ein Thema sind.

Die Pille hat sich auch zum Lifestyle-Produkt entwickelt, das verschönert und Regelschmerzen verhindert. Typisch weibliche Probleme werden obsolet. In einem Essay heißt es, dass die Pille die Frauen „besser integrierbar in ein von Männern geschaffenes Erwerbssystem“ macht. Unter hormonellem Einfluss funktionieren Frauen „besser“.

Da ist viel dran – der Zyklus wird durch die Pille planbar, man funktioniert noch besser, auch als Arbeitskraft. Der Körper wird tatsächlich noch mehr funktionalisiert. Wir sollten trotzdem nicht die Freiheit unterschätzen, die wir durch den Wegfall der Angst vor ungewollter Schwangerschaft bekamen.

Warum gibt es die Pille für den Mann noch nicht?

Von der Forschung her wäre man längst so weit, aber weil so ein Produkt von den Männern nicht angenommen wird, kommt auch keines auf den Markt. Männer wollen sich das nicht antun und wären nicht diszipliniert genug, diese Verantwortung zu übernehmen. Sie sind außerdem sensibel, mögliche Nebenwirkungen betreffend, da steht die Potenz auf dem Spiel. Dazu kommt die Unsicherheit der Frauen, ob ein Mann die Pille tatsächlich konsequent einnimmt und nicht darauf vergisst.

Ist Verhütung in Ihren Beratungen ein häufiges Thema?

Gerade bei Beziehungskonflikten ist sie ein wesentlicher Aspekt, der zu Unstimmigkeiten beiträgt. Weil Frauen oft das Gefühl entwickeln, dass sie diesbezüglich viel übernehmen, die Männer hingegen nichts beitragen, sondern nur genießen, dass Frauen ihren Körper bereit und funktionierend halten. Das wird oft als Kränkung erlebt – er fragt nicht, er setzt das voraus. Es wird den Frauen automatisch zugemutet.

Haben Sie die Pille je genommen?

Sie wurde mir einst von der Gynäkologin als erstes Mittel der Wahl angeboten. Das war damals cool, es musste sein – nach dem Motto: Das gehört zum Frausein dazu. Sehr unreflektiert, im Nachhinein betrachtet eher schlimm. Viel später begann ich das zu hinterfragen, auch aufgrund unangenehmer Nebenwirkungen. Ich bin zum Schluss gekommen, dass das nicht das einzige Mittel und nicht unbedingt das beste für mich ist.

Was würden Sie jungen Frauen diesbezüglich ans Herz legen?

Sich Zeit zu geben, sich nicht drängen zu lassen und sich selbst nicht zu drängen. Mit Gleichgesinnten darüber zu sprechen, weil alle ähnliche Anliegen haben und es bestärkt, wenn das gemeinsam angegangen wird. Ich empfehle außerdem, sich gut zu informieren – sich zum Beispiel bei frauenspezifischen, feministischen Gesundheitszentren beraten zu lassen und sich eine Gynäkologin oder einen Gynäkologen zu suchen, die/der sich viel Zeit nimmt.

Buchtipp: „Reparaturprojekt Mann, Erholungsgebiet Frau“, Bettina Zehetner, diametric-verlag

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.