© Print Collector/Getty Images/Art Media/Print Collector/Getty Images

freizeit
03/16/2021

"Ich habe die Wirtin gevögelt!" Sex im alten Rom

Entdeckungen aus Pompei lassen staunen. Ein Rundgang zwischen Herrschaftshäusern, Rotlichtviertel und Wirtshäusern.

von Andreas Bovelino

Braut und Bräutigam fuhren auch schon vor 2000 Jahren fröhlich durch die Stadt, ließen die ganze Welt an ihrem Glück teilhaben. Statt Blumenschmuck auf der Motorhaube oder Dosen im Schlepptau hatten sie allerdings eindeutige Darstellungen dessen, was sie demnächst tun werden, auf ihrem Wagen: Einen solchen fanden nämlich eben erst Archäologen in der italienischen Ruinenstadt Pompei. Und dieser prunkvolle Hochzeitswagen war über und über mit Darstellungen sexueller Szenen in sämtlichen Stellungen verziert.

ITALY-ARCHAEOLOGY-CULTURE-HERITAGE-POMPEII

Kann man sich heute nicht recht vorstellen mit einem solchen Gefährt im Schritttempo am Gürtel zu fahren oder durch die Hilfer? Wäre irgendwie peinlich? Stimmt, auch wenn vieles, was heute auf Insta gepostet wird, dem doch einigermaßen entspricht.

Für Römer war allerdings Sex per se nichts Unanständiges, das nur auf bestimmten Kanälen oder hinter verschlossenen Türen passieren durfte. Steinerne Richtungspfeile in Penisform wiesen den Weg zu den verschiedenen Bordellen, wo offizielle Preislisten detailliert Auskunft über das jeweilige Service gaben. Erhalten sind diese an Wänden aufgemalten oder eingeritzten Graffiti in Pompei, weil die Stadt mit einem Schlag vernichtet wurde, und uns so eine Momentaufnahme zeigt, ohne dass Wände übermalt oder eingerissen und Häuser umgebaut wurden.

Zwei As, also etwa der Preis für zwei Laib Brot für Sex erscheint erschreckend billig, allerdings mussten Familien mit zwei Broten auch einige Zeit auskommen. Dazu gab es Damen, deren Preise in schwindelerregende Höhen stiegen. So preist etwa eine gewisse Attica ihre Dienste an: "Wenn einer bumsen will, verlange er nach Attica. Sie macht's für 16 Asse." Acht Asse war in etwa der Tageslohn eines Familienvaters, die Dame dürfte ein Star des Gewerbes gewesen sein. Und das, also das Gewerbe, war zumindest ansatzweise gleichberechtigt. "Glyco cunnum lingit assibus II", lautet eine Anzeige: "Glyco lect die Scham für 2 Asse." Oder: "Maritimus cunnum linget assibus IIII, virginem ammittit." - "Maritimus leckt die Scham für 4 Asse, er empfängt auch Jungfrauen."

Sex war allerdings keinesfalls auf einschlägige Viertel beschränkt. Auch in den stilvollen Häusern der Wohlhabenden zeigten pornografische Fresken, Statuen und Reliefs, wie Domus und Matrona sich ihre Zeit so vertrieben. Ist ja nichts dabei, oder? "Körperliche Liebe war in der römischen Antike überall verfügbar und nichts Tabuisiertes", beschreibt es der italienische Wissenschaftsjournalist Roberto Angela. Tödliche sexuelle Krankheiten waren unbekannt, die allgegenwärdige Medienunterhaltung lag noch in weiter Zukunft - Sex war da ein alternativer Zeitvertreib, der Spaß machte und nichts (nicht viel) kostete. Zumal die Römer nicht dazu neigten, die körperliche Liebe zu romantisieren. Lust war Lust - und damit basta. 

Auch deshalb ist ein Wort, das sich in kaum einem lateinischen Schulwörterbuch findet, eines der meistgebrauchten, wenn es um antike Graffiti geht: futuo, futui - was man vögeln, bumsen oder poppen übersetzen kann. Und so sind es auch die schnell hingekritzelten Nachrichten über Lust und Begierde, mit Witz, Begeisterung und manchmal sogar beinahe liebevoll geschrieben, die uns diese Menschen, die vor knapp 2000 Jahren mitten aus dem Leben gerissen wurden, so nahe bringt, sie so menschlich macht: "Successus textor amatcoponiaes ancilla nomine hiredem, que quidem illum non curat." - "Der Weber Successus liebt Iris, die Sklavin der Schankwirtin. Aber die macht sich nichts aus ihm." / "Hic duo rivales canuntm una puella tenet fasces." - "Hier singen zwei Rivalen, und ein Mädchen hält die Macht in den Händen." /  "Avete utres sumus, cod estis aere voluimus." - "Seid gegrüßt, wir sind voll wie die Schläuche!" (Wohl von zwei Gästen in einem Wirtshaus hinterlassen) / "Serena Isidorum fastidit." - "Serena will von Isidor nichts wissen." / "Futui copanam!" - "Ich hab die Wirtin gevögelt!"

Buchtipp: Karl-Wilhelm Weeber: "Botschaften aus dem alten Rom - Die besten Graffiti der Antike", Herder Verlag

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.