freizeit | Heidi Strobls Rezept der Woche
04.11.2018

Rezept: Erdäpfelkrautfleckerln mit Zander

Nicht Nudelteig, sondern dünn geschnittene Erdäpfel bilden die Grundlage für diese „Fleckerln“.

ZUTATEN
für  4 Personen


300 g Erdäpfel (200 g geschnittene Rauten)
200 g junge Krautblätter, in 1,5 cm große Rauten geschnitten
Fett zum Frittieren (am besten Erdnussöl)
Salz
1 TL Zucker
Pfeffer
4 Zanderfilets á 130 g
1-2 EL Butterschmalz
2 EL Schweine- oder Butterschmalz
1 EL Butter

Erdäpfel schälen und mit einem Gemüsehobel oder einer Aufschnittmaschine in 5 mm dünne Scheiben schneiden. In kaltes Wasser legen und einige Stunden wässern, damit sie Stärke verlieren und beim Frittieren nicht zusammenkleben. Erdäpfel sehr gut mit Küchentuch abtrocknen. Frittieröl erhitzen, Erdäpfel im heißen Fett knusprig backen.
In einer heißen Pfanne das gesalzene Kraut in Butterschmalz braten, es kann ruhig ein paar dunkle Röststellen haben, das sorgt für guten Geschmack. Zum Schluss mit Zucker bestreuen, karamellisieren und mit Pfeffer würzen. Kurz vor dem Anrichten die Erdäpfel und Kraut mischen.
Zander salzen und im Schmalz auf der Hautseite unter mehrmaligem Übergießen ganz langsam braten, damit er nicht austrocknet, aber schön knusprig wird. Zum Schluss Butter in der Pfanne aufschäumen lassen.
Erdäpfel-Krautfleckerln anrichten, Zander draufsetzen, mit Butter beträufeln.

Aufwand: ** | Zubereitungszeit: 30 Minuten, plus Zeit zum Wässern
Preis: ** | Kalorien: ca. 410 kcal/Geist

TIPP: Man kann die Erdäpfelfleckerln auch schon etwas früher frittieren, warm halten und dann mit dem heißen Kraut vermischen. Sie passen auch sehr gut zu Schweinskotelett und
Spanferkelrücken.

heidi.strobl@kurier.at

Aus dem Buch „Meine österreichische Küche“, Brandstätter Verlag, 35 €