Drinks von links: Dino’s Bullshot, Michelada, Umami Oyster. Heinz Kaiser interpretiert in seiner Bar „Dino’s Apothecary“ drei Klassiker der Kater-Cocktails neu und hat dem KURIER seine Rezepte verraten.

© Kurier/Jeff Mangione

Leben Essen & Trinken

Rohes Ei und Wodka: Die besten Kater-Cocktails

Warum Tomatensaft, rohe Eier oder kalte Rindsuppe Alkohol-Folgen lindern sollen.

von Ingrid Teufl

12/30/2019, 05:00 AM

Der Ruf der Bloody Mary ist legendär. Wer auf sich hält, bestellt nach einem alkohollastigen Abend den gewürzten Tomatensaft mit Wodka und einer Selleriestange. Nichts bringe den Körper besser ins Lot, heißt es. Medizinisch gesehen ist das allerdings relativ, weil der Abbau des Alkohols seine Zeit braucht. Und das beschleunigt auch der 1921 in Paris erfundene Klassiker nicht.

Um Symptome wie Kopfschmerzen und Übelkeit zu lindern, kann Heinz Kaiser der Bloody Mary dennoch einiges abgewinnen. Seit 1996 arbeitet er in der bekannten „Dino’s Bar“; seit Kurzem führt er sie unter dem Namen „Dino’s Apothecary“ selbst.

Dickflüssig und nährstoffreich

Kaiser weiß, wovon er spricht, ist er doch studierter Pharmazeut und Pächter einer Apotheke im zweiten Wiener Bezirk. Nach der Alkohol-Intoxikation müssen dem Körper Vitamine, Mineralien und Elektrolyte zugeführt werden. „Der Magen soll wieder in Ordnung gebracht werden, aber mit wenig fester Nahrung.“

Gerade deshalb findet er die Bloody Mary so genial. „Sie ist dickflüssig und nährstoffreich.“ Im Tomatensaft sind Vitamin C und A enthalten sowie sekundäre Pflanzenstoffe, die antioxidativ wirken. Dazu kommen Salz und Pfeffer. „Die regt den Kreislauf an.“ Und der Wodka? „Ganz wenig Alkohol wirkt leicht schmerzlindernd.“

Rohes Ei und Wodka

Auch wenn viel Zeit und Schlaf nach wie vor die besten Katermittel sind: In der Bar-Szene haben Pick-Me-Up-Drinks (engl. für „wieder aufrichten“) ihren fixen Platz. Gemeinsam sind ihnen Zutaten, aus denen der Körper relativ leicht Nährstoffe nutzen kann. Das mag auf die „Pairie Oyster“ durchaus zutreffen.

Wobei: Ein mit Zitronensaft, Essig, Worcestershire- und Tabascosauce gewürztes rohes Ei mit einem Schluck zu trinken, erfordert bei manchem sicher Überwindung. Der Effekt sei jedenfalls ähnlich wie bei der Bloody Mary, obwohl das Grundrezept gar keinen Alkohol enthält, sagt Kaiser. „Das Ei gibt Kraft.“ Er variiert den Drink mit asiatischen Zutaten und einem Wachtelei (siehe rechts).

Es geht aber noch mehr: Der„Bull Shot“ ist, grob gesagt, eine Mischung aus kalter Rindsuppe mit etwas Wodka und Gewürzen. „Das wirkt sogar noch aufbauender als ein Ei.“ Kaiser mixt sie am liebsten mit Gin. „Er ist aromatischer, und die klassischen Gin-Botanicals, vor allem Wacholder, sind für unseren Zweck zusätzlich hilfreich.“

Dann wäre da noch die „Michelada“, eine leichte, mexikanische Variante der Bloody Mary mit Bier anstatt Wodka, was im Kater-Kampf helfen soll. „Bier enthält unter anderem Vitamine aus dem B-Komplex, die eventuell lindernd wirken.“ Der Fantasie sei bei den Zutaten keine Grenze gesetzt. „Von Zimt bis Kren ist alles möglich. In Mexiko wird die „Michelada“ manchmal mit Meeresfrüchten im Drink serviert.“ Das bleibt seinen Gästen erspart.

Seine persönliche Gewürzmischung behält er für sich. Die hat ihm ein mexikanischer Barkeeper verraten.

  • 30 ml Beefeater 24 Gin, 15 ml Sherry Dry, 10 ml frisch gepresster Zitronensaft, 200 ml Ochsenschwanzsuppe, 1 Teelöffel frisch geriebener Kren, Selleriesalz, Pfeffer, Tabasco, Worcestersauce nach Belieben
  • Alle Bestandteile auf EiswĂĽrfeln kaltrĂĽhren und in ein vorgekĂĽhltes Longdrinkglas ohne Eis absieben.
  • Mit einer geputzten und geschälten Selleriestange dekorieren
  • Den Rand eines groĂźen Glases mit Limettensaft befeuchten und in Tajin (pulverisierte Chilis, Salz und getrocknete pulverisierte Limettenschalen; in Wien in Exotik-Supermärkten erhältlich) eintauchen.
  • Das Glas mit EiswĂĽrfeln fĂĽllen, 2 Spritzer frisch gepresster Limettensaft, 1 Spritzer frisch gepresster Orangensaft, 200 ml Clamato Juice (Tomaten-Muschelsaft, aus dem Exotik-Supermarkt)
  • Salz, Pfeffer, Tabasco, Worcestersauce, nach Wunsch weitere GewĂĽrze
  • Gut durchrĂĽhren, mit 200 ml kaltem Bier aufgieĂźen (am besten ein leichtes, mexikanisches)
  • Mit Oliven am HolzspieĂź garniert ohne Strohhalm servieren
  • 2 bis 3 EL Ketchup mit ShĂłchĂş (japanischer Reis-Branntwein), Reisessig, Wasabipaste, Soja- und Oystersauce abschmecken und verrĂĽhren
  • Leere Austernschale (oder Cocktailschale) mit Sesamöl ausstreichen, Ketchup-mischung einfĂĽllen
  • 1 Wachtelei vorsichtig hineingleiten lassen
  • Mit einem Schluck  trinken

Wir wĂĽrden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂĽr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Rohes Ei und Wodka: Die besten Kater-Cocktails | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat