© Lilli nagy

freizeit Essen & Trinken
12/08/2020

Lockdown-Aktivität: Wenn die Küche zur Bühne wird

Aufgetischt: Ein neues Kochbuch zeigt die überraschenden Seiten von Theatermenschen.

von Ingrid Teufl

Peter Simonischek hat ein ungewöhnliches Geheimrezept für seine Linsensuppe: „An spielfreien Tagen, wie jetzt, in der Coronazeit, gebe ich noch einen Schuss Gin dazu.“ Auch Burgschauspielerin Barbara Petritsch überrascht abseits der Bühne: Sie karamellisiert nicht mit Butter und Zucker – sondern mit Olivenöl und Honig. Burg-Doyenne Elisabeth Orth outet sich hingegen als „Restlkönigin“ – und als Liebhaberin ungewöhnlicher Kreationen: Um vorhandene Restln zu verwerten, tischt sie schon mal Tsatsiki mit Nudeln auf.

Letzteres geht eigentlich gar nicht, befindet Lilly Nagy. Nicht nur, weil sich die Theaterärztin von vier Wiener Theatern ein Familienrezept aus dem Hörbiger-Clan erhofft hatte. „Und dann kam so etwas Skurriles!“ In die von Nagy zusammengestellte Rezeptsammlung „My stage is my kitchen, Wolfgang Pfeifenberger Verlag, 35, 90 €) schaffte es die Orth’sche Kreation dennoch. Zum Glück, ist man als Leser geneigt zu sagen. Der Text, mit dem die Schauspielerin ihre Restlverwertung beschreibt, ist amüsant, liebenswert und höchst kreativ.

Neue Seiten entdecken

Das trifft allerdings auf alle Protagonisten zu, die Nagy Rezepte zur Verfügung stellten. Was dieses Kochbuch mit Rezepten von Theatermenschen so lesenswert macht, sind nicht nur die persönlichen Einblicke in deren kulinarische Vorlieben, die da verraten werden. „Es ist dieser starke Wille zur Kreativität, der bei allen spürbar war; auf einem völlig anderen Gebiet“, sagt Nagy. Der Zugang über den Kochtopf – er ermöglicht ganz spezielle Zugänge zu den bekannten Bühnenmenschen. Wer hätte gedacht, dass man „Buhlschaft“ und Nestroy-Preisträgerin Caroline Peters mit Rotkraut und „Klössen“ den besten Gänsebraten vermiesen könnte? Selbst Nagy, die die Schauspieler als Ärztin ohnehin höchst persönlich – nämlich als Patienten – kennt, lernte einige von einer neuen Seite kennen. „Es waren Leute dabei, bei denen hätte ich mir nie vorstellen können, dass sie kochen.“

Für diese Erkenntnisse mussten erst Corona und der erste Lockdown kommen. „Von einem Tag auf den anderen war der persönliche Kontakt nicht mehr möglich, ärztliche Rezepte haben wir über das Telefon abgehandelt.“ In diesen Telefonaten stellte sie fest: „Praktisch alle haben entweder ausgemistet – oder gekocht. Sie konnten zwar nicht spielen, aber waren trotzdem beschäftigt.“

Hobbyköchin Nagy begann also „Rezept gegen Rezept“ zu tauschen. Handgeschrieben sollten sie sein, etwa zwei Seiten lang. Gehalten haben sich viele – zum Glück für den Leser – nicht daran. Bis zu sechs geschriebene, gezeichnete oder mit Fotos gestaltete Seiten trudelten ein. „Es war ein großer Spaß.“

Den dürften auch die Theatermenschen gehabt haben. Herbert Scheidleders Rezept war etwa keine Überraschung, was die Länge betrifft. „Er kann sich nicht kurzfassen und hat so viel zu erzählen.“ So erfährt man nicht nur, wie seine „Lebens-Fleischlaberl“ gemacht werden. Sondern auch, dass darin die Fleischlaberl-Kunst von jeder seiner sieben Tanten steckt. Sven-Eric Bechtolf hielt sich zwar den Vorgaben entsprechend kurz, verfasste dafür aber gleich ein Gedicht. Und der „Herr Berni“, den Puppen-Virtuose Nikolaus Habjan in seiner Corona-Küche kochen ließ, verarbeitet für sein „Brambory“ richtig schön alt-wienerisch „Zwiefl“ und „Knofl“ im „Reindl“.

Noch etwas offenbarte die Arbeit am Buch: „Als erste Idee wurden vor allem süße Rezepte vorgeschlagen. Offenbar gab es da ein Bedürfnis, sich den Lockdown zu versüßen“, vermutet Nagy.

Torte und Poesie

Markus Meyer gesteht auch, dass er sich seine „tierisch gute und affeneinfache“ Topfentorte im Corona-Lockdown oft zubereitete. Hermann Beil schreibt über eine „Poetische Torte“ und stellvertretend für die Erinnerungen vieler nahm Lilly Nagy das Apfelnocken-Rezept von Stefanie Dvoraks Großmutter auf.

Viele der Theaterakteure sieht man allerdings nie auf der Bühne. Lilly Nagy holt deshalb auch diese Theatermenschen (u. a. Regie, Technik, Reinigung...) auf die Küchenbühne. „Ich wollte eine gute Mischung, im Theater arbeiten so viele.“

Dass Theater eben immer eine Gemeinschaftsproduktion ist, zeigten zudem die drei Portiere des Burgtheaters mit ihrer „Hühnerbrust à la Leinwand“. Was Herausgeberin Nagy freut: „Viele kochen jetzt die Rezepte der anderen nach.“ Woraus sich wiederum neue Gesprächsthemen abseits der Schauspielerei ergeben haben dürften.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.