© Stephan Doleschal

freizeit
07/03/2020

Buch der Woche: Matthias Bartolomey

Der Cellist über "Der fliegende Berg" von Christoph Ransmayr

von Sabine Edelbacher

Der Zeitpunkt bzw. der Lebensabschnitt, in dem man ein Buch liest, hängt eng damit zusammen, ob und wie es in einem selbst Anklang findet. Ransmayrs tiefgründige, reichhaltige und farbenreiche Sprache hat mich sofort in den Bann gezogen. Das Buch ist in einer Art rhythmischen Prosa, einem „Flattersatz“ geschrieben, der ihm eine fliegende Leichtigkeit verleiht. Die Geschichte handelt von zwei Brüdern, die sich von Irland aus auf den Weg in den Transhimalaya machen, um einen noch unbestiegenen, namenlosen Berg zu besteigen. Ransmayr erzählt vom Abenteuer des Aufbruchs ins Unbekannte, vom existenziellen Kampf mit den Elementen, Verlust und der spirituellen Kraft, die der Natur inne wohnt. „Der fliegende Berg“ ist eines der Bücher, die ich mit Sicherheit ein zweites Mal oder vielleicht sogar öfter lesen werde.

Der Cellist gibt Klassisches am 18. & 19. Juli: www.neuberger-kulturtage.org
www.matthiasbartolomey.at
www.facebook.com/MatthiasBartolomey

Instagram @matthiasbartolomey
www.facebook.com/neubergerkulturtage

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.