Silvia Laudenbach: „Viele Eltern wissen zum Beispiel nicht, welche Bedeutung Milchzähne für das bleibende Gebiss haben“

© Kurier/Gerhard Deutsch

Einfache Sprache
10/10/2019

Zahnärztin klärt über kaputte Milchzähne bei Kindern auf

Nur etwas mehr als die Hälfte der 6-Jährigen in Österreich hat kein Karies. Eine Zahnärztin klärt über Fehler auf.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Fast die Hälfte der 6-Jährigen in Österreich hat Karies.
Die Wiener Zahnärztin Silvia Laudenbach hat immer wieder
6-jährige Patienten mit schlechten Zähnen.
Sie klärt über einige Fehler auf und fordert von Eltern,
mehr auf die Gesundheit von ihren Kindern zu achten.
Eltern wissen oft nicht, wie wichtig Milchzähne sind.
Daher achten sie nicht genug auf die Zahnpflege bei Kindern.
Dabei sind Milchzähne sehr wichtig für die Entwicklung
vom nachfolgenden Zahn.
Wenn Milchzähne fehlen,
können die nachfolgenden Zähne schief wachsen.
Bei schiefen Zähnen wäre später eine Zahnspange notwendig.

Manche Eltern teilen die Zahnbürste mit ihrem Kind.
Dadurch kann Karies übertragen werden.
Viele Eltern glauben auch, das Fluorid schädlich ist.
Fluorid in der Zahnpasta schützt die Zähne vor Karies.
Zahnseide ist auch sehr wichtig für die Zahngesundheit.
Silvia Laudenbach möchte, dass es für Eltern verpflichtende
Beratungen vom Zahnarzt gibt.