Einfache Sprache
07.12.2018

Zahnärzte warnen vor Kreidezähnen bei Kindern

Immer mehr Kinder leiden an der Krankheit „Kreidezähne“. Dabei zerbröseln die Zähne der Kinder. Warum das so ist, weiß man noch nicht genau.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Dr. Katrin Bekes ist die Leiterin vom Bereich
Kinder-Zahn-Heilkunde der Universität Wien.
Sie sagt, dass ungefähr jedes 6. Kind
in Österreich Kreidezähne hat.
Bei dieser Krankheit bekommen die Zähne der Kinder
gelblich-braune Flecken und zerbröseln teilweise.
Es können dabei auch mehrere Zähne betroffen sein.
Bei dieser Krankheit sind die Zähne bereits krank,
wenn sie wachsen.


Was der Grund dafür ist, weiß man noch nicht genau.
Forscher sagen, Infektions-Krankheiten und Medikamente,
die das Kind schon als Baby bekommen hat,
können Gründe für die Kreidezähne sein.
Die Forscher sind sich aber sicher, dass die Kreidezähne
nichts mit der bekannten Zahn-Krankheit Karies, zu tun haben.
Bei Karies verfärben sich die Zähne braun.
Karies entsteht durch Bakterien im Mund.
Karies ist die häufigste bleibende Krankheit, bei Kindern.

Die richtige Pflege kann gegen Kreidezähne helfen.
Sobald Kinder den ersten Zahn bekommen,
sollte man mit dem Zähneputzen beginnen.
Eltern sollten auf die Milchzähne von ihren Kindern
unbedingt achten, denn wenn sie frühzeitig ausfallen,
haben die anderen Zähne, die nachkommen,
nicht genug Platz im Mund.
Kreidezähne können sonst nur
vom Zahnarzt behandelt werden.