© stray_cat/iStockphoto

Einfache Sprache
02/11/2019

Worauf man achten sollte, wenn Kinder husten

Hier sind Tipps, was man machen kann, wenn Kinder starken Husten haben.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

 Welche Bedeutung hat Husten eigentlich?

Husten ist ein unangenehmes Anzeichen
für eine Erkältung.
Durch das Husten kann sich die Lunge
bei einer Erkältung von Schleim befreien.
Durch den Husten reinigt sich die Lunge.
Bei einer Erkältung  gibt es 2 verschiedene Arten
von Husten, zuerst einen trockenen
und danach einen feuchten Husten,
bei dem der Schleim abgehustet wird.

Hilft Hustensaft überhaupt?

Ob Hustensaft wirklich hilft, ist nicht ganz klar.
Denn es ist nicht wissenschaftlich bestätigt,
dass Hustensaft wirklich gegen den Husten hilft.
Kinderärzte in Deutschland meinen,
dass Hustensaft schon
ein bisschen gegen Husten wirkt.

Was macht man bei trockenem Husten?

Bei trockenem Husten hilft heiße Milch mit Honig
oder Säfte gegen Husten.
Das Mittel Codein dürfen Kinder unter 12 Jahren
nicht mehr nehmen.
Das kann nämlich lebensbedrohlich sein.

Pflanzliche Heilpflanzen können
auch gegen Husten helfen.
Die Pflanze Thymian schwächt
zum Beispiel den Reizhusten.

Was hilft bei feuchtem Husten?

Bei feuchtem Husten braucht man ein Mittel,
dass den Schleim löst.
Der Schleim verändert sich
und vereinfacht das Abhusten.
Für Kinder gibt es pflanzliche Schleimlöser,
zum Beispiel Spitzwegerich Kraut,
Süßholzwurzel oder Efeublätter.
Man sollte aber nicht
gleichzeitig ein Mittel gegen den Schleim
und ein Mittel gegen den Husten nehmen.
Der gelöste Schleim kann dann
nicht abgehustet werden.
Gut wäre es tagsüber einen Schleimlöser
zu nehmen, und nachts ein Mittel,
das gegen den Husten hilft.

Was ist noch wichtig?

Kinder sollten viel trinken, am besten wäre Tee.
Ein selbstgemachter Tee mit Thymian, Huflattich
oder Spitzwegerich kann bei Husten helfen.