© APA/GEORG HOCHMUTH

Einfache Sprache
08/28/2019

Wien: Wie sicher die Schulwege geworden sind

Die Stadt Wien will die Straßen vor Volks-Schulen sicherer machen. Alle 250 Volks-Schulen sollen bis 2021 sicherer sein.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Die Stadt Wien hat versprochen,
die Straßen von den Volks-Schulen
in Wien sicherer zu machen.
Bis zum Schulbeginn im Jahr 2021 sollen alle
250 Volks-Schulen in Wien sicherer sein.

Bei 11 Volks-Schulen in 8 Bezirken
ist das bereits jetzt beschlossen
Die Verbesserungen sollen so schnell
wie möglich umgesetzt werden.
Die Stadt Wien will vor allem mit 3
Änderungen die Straßen sicherer machen.

Die Straßen im Umkreis von den Volks-Schulen
bekommen Fahrbahn-Anhebungen an Kreuzungen,
die Fahrbahn-Böden werden farbig markiert
und der Gehsteig wird breiter gemacht.
Bei einer Fahrbahn-Anhebung liegt
ein Teil von einer Straße etwas höher.
Dadurch müssen die Autos dann langsamer fahren.
Weil der Gehsteig breiter gemacht wird,
haben die Schüler eine bessere Sicht auf die Fahrbahn.

Die Stadt Wien hat auch versprochen,
vor Volks-Schulen Tempo-30-Zonen einzuführen.
In Tempo-30-Zonen darf man
nicht schneller als 30 fahren.
An einigen Volks-Schulen in Wien wird es
ab dem 2. September eine halbe Stunde
vor Unterrichts-Beginn und nach dem
Unterrichts-Ende ein Fahr-Verbot geben.