© Wiener Linien / Johannes Zinner/Wiener Linien/Johannes Zinner

Einfache Sprache
08/19/2019

Wien: Öffentliche Verkehrsmittel gehören zu den sichersten Orten

Die Wiener Linien sind mit der Sicherheit in den öffentlichen Verkehrsmittel zufrieden.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Die öffentlichen Verkehrsmittel sind
einer der sichersten Orte in Wien.

Dafür sorgen seit 2 Jahren
300 Sicherheits- und
Service-Mitarbeiter.
Die Service-Mitarbeiter sind Ansprech-Personen,
wenn es Probleme in
den U-Bahn-Stationen gibt. 

Die meisten Probleme gibt es mit
Hunde-Besitzern und ihren
Hunden,
wenn sie keinen Beißkorb tragen.

Auch mit den Fahrern von Trett-Rollern oder
mit
Skateboard-Fahrern gibt es oft Probleme,
wenn sie auf Bahnsteigen fahren.
Außerdem dürfen die Sicherheits-Mitarbeiter

sogar im Ernstfall jemanden festnehmen.
Die Sicherheits-Mitarbeiter sind aber nicht nur
bei Problemen da, sondern auch um zu helfen.
Zum Beispiel helfen die Sicherheits-Mitarbeiter
bei Fragen zum Fahrplan.

Seit einem Jahr tragen die
Sicherheits-Mitarbeiter
"Body-Cams".
Eine "Body-Cam" ist eine Video-Kamera,
die man
am Körper trägt.
Neben den Body-Cams gibt es auch noch
2700 Kameras in den
U-Bahn-Stationen.
Die Polizei kann sich die Videos anschauen,
um so besser herauszufinden,
was genau passiert ist.

Nach 2 Tagen werden die Videos
aber
wieder gelöscht.