Wien wird immer grüner. Im Bild: Der Schulgarten Kagran.

© Christian Fürthner

Einfache Sprache
05/03/2019

Wien: Grünste Stadt in ganz Europa

In Wien gibt es schon viele Grün-Flächen und es werden immer mehr. Das macht Wien zur grünsten Stadt Europas.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Experten von der Umweltschutz-Abteilung in Wien
haben eine Untersuchung gemacht.
Dabei wurde verglichen,
wie viele Grün-Flächen es in Wien gibt
und wie viel Fläche verbaut ist.
Bei der Untersuchung wurde Wien mit
anderen Städten in Europa verglichen.
Dabei kam heraus, dass sich nur auf einem
kleinen Teil vom Stadtgebiet in Wien
Wohnungen, Betriebe und Straßen befinden.
Auf dem größeren Teil vom Stadtgebiet sind Wälder,
Äcker, Parkplätze mit Schotter und Flächen mit Wasser.
Damit schafft es Wien auf den Platz 1
der grünsten Städte in ganz Europa.
Auf Platz 2 ist Prag, die Hauptstadt von Tschechien.
Auf Platz 3 ist Berlin, die Hauptstadt von Deutschland.

Umweltschutz-Stadt-Rätin Ulrike Sima sagt,
dass bestehende Grünflächen geschützt
und ständig erweitert werden.

In den kommenden Jahren errichtet die Stadt Wien
wieder neue Parkflächen.
Zu 850 bestehenden Parks,
die es schon gibt, kommen neue Parks dazu.

Zum Beispiel wird der Reumannplatz neu gestaltet.
Im Herbst 2019 wird außerdem mit dem Bau vom
„Elinor-Ostrom“-Park in der Seestadt Aspern begonnen.
Im Jahr 2020 wird ein
großer Park
am Gelände
vom Wiener Nordbahnhof gebaut.
Bereits verbaute Flächen,
wie zum Beispiel alte Fabriks-Gelände
oder Bahnhofs-Flächen,
werden für neue Grün-Flächen genutzt.

Das ist zum Beispiel so beim Nord- und Nordwestbahnhof
oder bei der Seestadt Aspern.
Die Seestadt Aspern wurde
auf dem gleichnamigen Flugfeld gebaut.

Im Sommer kann der Hitze-Unterschied
zwischen Innenstadt und dem Umland von Wien
bis zu 12 Grad betragen.
In der Innenstadt kann es durch die vielen Häuser,
durch die Straßen und durch den Verkehr sehr heiß werden.

Deswegen hat die Stadt Wien ein „Cooling-Paket“ beschlossen.
Cooling ist Englisch und bedeutet Kühlung.
Unter anderem sollen in den nächsten Jahren
150 Häuser-Fassaden in ganz Wien bepflanzt werden.
Das hilft gegen die starke Hitze-Entwicklung.
Es sollen aber auch neue Bäume gepflanzt werden,
um Menschen Schatten zu spenden.
Es sollen außerdem Wasser-Spritzer eingesetzt werden,
die Menschen mit einem feinen Wassernebel abkühlen.