© Kurier

Einfache Sprache
08/30/2019

Wie Eltern ohne Schreien mit ihren Kindern umgehen können

2 Familien-Beraterinnen geben Eltern in ihrem Buch Tipps, wie sie es vermeiden können, ihre Kinder anzuschreien.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Sandra Teml-Jetter und Jeannie Mik sind zwei
Familien-Beraterinnen aus Wien.
In ihrem neuen Buch „Mama, nicht schreien“
geben sie Eltern Tipps, wie sie besser
mit Stress umgehen können,
ohne ihre Kinder anzuschreien.

Familien-Beraterin Sandra Teml-Jetter sagt,
dass Eltern ihren Kindern erklären sollten,
was sie gar nicht möchten.
Teml-Jetter nennt als Beispiele,
wenn Kinder lügen oder undankbar sind.


Die Expertinnen geben Eltern auch den Tipp,
ihren Kindern keine Vorwürfe zu machen.
Eltern sollten Vorwürfe wie

„Du machst mich wahnsinnig vermeiden und
stattdessen über sich selbst sprechen.
Eltern können ihrem Kind zum Beispiel ehrlich sagen,
„Ich weiß jetzt nicht, was ich tun soll“.
So merkt das Kind, dass eine Grenze erreicht ist.

Expertin Teml-Jetter gibt Eltern auch den Tipp,
ihren Kindern eindeutige Botschaften zu geben.
Die Aussage „Geh spielen, aber mach dich
bitte nicht dreckig“, ist für Kinder nicht eindeutig
und setzt sie unter Druck.
Sie haben Angst, ihre Eltern unabsichtlich
zu verärgern.
Außerdem sollte es keinen Ärger geben,
wenn Kinder beim Spielen schmutzig werden.

Wer Interesse hat, kann das Buch
„Mama, nicht schreien“,
in der Buch-Handlung kaufen.