Einfache Sprache
28.11.2017

Wie Einbrecher ihre Taten planen

Viele Einbrüche verlaufen ähnlich. Bei einer Untersuchung haben 50 Einbrecher über ihre Vorgehensweise gesprochen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

In Österreich wird jeden Tag etwa 35 Mal eingebrochen.
Besonders viel wird im Winter
in der Abend-Dämmerung eingebrochen.
Bei einer Untersuchung wollten Experten herausfinden,
wie Einbrecher in Wohnungen oder Häuser einbrechen.
Experten haben 50 Einbrecher befragt,
die im Gefängnis sitzen.
Für die Untersuchung haben Experten auch 150 Berichte
über Einbrüche durchgelesen und ausgewertet.

Bei der Untersuchung ist herausgekommen,
dass Einbrecher oft sichergehen,
dass ihnen niemand im Weg ist.
Beliebt bei Einbrechern sind Wohnungen in oberen Stock- Werken
oder Wohngegenden, in die kaum jemand kommt.
Ein Einbruch sollte möglichst schnell gehen.
Die Einbrecher nehmen sich für ihren Einbruch wenige Minuten Zeit,
um nicht erwischt zu werden.
Deshalb muss ein Einbruch sehr gut geplant sein.

Die Einbrecher beobachten die Opfer auch längere Zeit,
um herauszufinden, wann jemand zu Hause ist.
Viele Einbrecher durchwühlen auch die Mistkübel ihrer Opfer,
um etwas über sie herauszufinden.
Internetseiten wie Facebook oder Twitter durchsuchen
die Einbrecher dagegen selten.

Bei der Untersuchung ist auch herausgekommen,
dass sich sehr viele Einbrecher durch eine Alarmanlage abschrecken lassen.
Einer von den befragten Einbrechern sagte,
dass er schnell weitergegangen ist, als er eine Alarmanlage gesehen hat.
Einbrecher erkennen es aber oft,
wenn zum Beispiel eine Überwachungskamera nicht echt ist.
Fast alle der befragten Einbrecher haben bei ihren Einbrüchen
kein Profi-Werkzeug verwendet.
Ein Schrauben-Zieher reicht oft,
um eine Tür oder ein Fenster aufzubrechen.