Nicht jeder Hund mag mit ins Büro.

© Getty Images/iStockphoto/andresr/iStockphoto

Einfache Sprache
06/19/2019

Wenn der Hund mit ins Büro kommt

Am 21. Juni ist wieder der "Bürohund-Tag". Hunde im Büro sind gut für die Arbeit und die Kollegen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Seit 1999 gibt es den
Bring den Hund zur Arbeit-Tag“.
Der Tag ist heuer am 21. Juni.
Die Kollegen, die keinen Hund besitzen,
sollen von den Kollegen mit Hund gezeigt
bekommen, wie toll ein Hund sein kann.
Damit will man die Kollegen dazu bringen,
sich selbst einen Hund
aus dem Tierschutz-Heim zu holen.

Wer seinen Hund ins Büro mitnehmen darf,
stärkt die Beziehung zu seinen Hund
und fördert seine Gesundheit.
Schon auf dem Weg in die Arbeit kann man
so zum Beispiel mit dem Hund spazieren gehen.
Auch in der Mittagspause oder
auf dem Nachhauseweg kann man Zeit
mit seinem Hund verbringen.
Aber nicht jeder Hund mag mit ins Büro.
So ein Büro-Tag kann für einen Hund stressig sein.
Für eine Zusammenarbeit mit dem Hund
im Büro müssen vorher auch Regeln
mit den Kollegen besprochen werden.

Wenn man tatsächlich einen Hund
aus dem Tierschutz-Heim kaufen möchte,
muss man einiges beachten.
Besonders Welpen brauchen viel
Aufmerksamkeit und Erziehung.
Ältere Hunde aus dem Tierschutz-Heim
freuen sich meist über ein neues Zuhause.