Symbolbild

© Getty Images/iStockphoto/penkanya/iStockphoto

Einfache Sprache
07/12/2019

Weich-Spüler enthalten oft Tier-Fette

Weich-Spüler machen die Wäsche weich, enthalten aber oft tierische Fette oder sind nicht gut für die Haut.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Seit ca 40 Jahren gibt es Weich-Spüler.
Hinter der angenehmen weichen
Wäsche stecken oft tierische Fette.
Die tierischen Fette stammen
häufig aus Schlacht-Abfällen.
Die tierischen Abfälle sind oft
ein wichtiger Teil
von Weich-Spülern.
Das Fett legt sich wie ein Mantel um die
Stoffe und macht so die Wäsche weich.

Die Fette sammeln sich in der Waschmaschine.
Das Fett findet man zum Beispiel in den Rohren.
Das Fett dort kann dazu führen,
dass Bakterien schneller wachsen.
Und dann kann es zu einem schlechten Geruch
in
der Waschmaschine kommen.
Oft verwendet man dann mehr Weich-Spüler,
um
diesen Geruch los zu werden.
Das führt dann genau zum Gegenteil.

Es sind auch Stoffe im Weich-Spüler,
die zu Allergien führen können.
Eine Allergie ist eine Überempfindlichkeit
gegen bestimmte Stoffe.

In Weich-Spülern sind außerdem noch Stoffe,
die
die Haut reizen können.

Daher sollte man lieber auf Weich-Spüler verzichten.
Die Wäsche wird auch frisch und duftet gut,
wenn man sie draußen aufhängt
oder
in den Wäsche-Trockener gibt.
Wer weiterhin mit Weich-Spülern waschen will,
kann auch Weich-Spüler kaufen,

die keine tierischen Fette enthalten.