Einfache Sprache
01.10.2018

Viele Todes-Opfer bei Tsunami in Indonesien

Indonesien wurde Ende September von einem Tsunami getroffen. Viele Menschen wurden dabei getötet und verletzt.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 28. September 2018 gab es
im Norden von Indonesien einen schweren Tsunami.
Die Insel Sulawesi wurde vom Tsunami getroffen.
Ein Tsunami ist eine große Flutwelle,
die im Meer entsteht und auf eine Küste trifft.
Ein Tsunami entsteht meistens
durch ein Erdbeben am Meeresgrund.
Es wurden mindestens 1 200 Menschen getötet.
Die zuständigen Stellen in Indonesien gehen davon aus,
dass die Einsatzkräfte unter den Trümmern der Gebäude
noch mehr Todes-Opfer finden werden.
Es wurden auch viele Menschen verletzt.
Viele weitere Menschen werden noch vermisst.
In der indonesischen Stadt Palu wurden mindestens 384
Menschen getötet und mehr als 500 Menschen verletzt.
Viele Menschen werden noch vermisst.

Ein Sprecher vom österreichischen Außenministerium meinte,
dass es im Moment keine Hinweise darauf gibt,
dass bei dem Tsunami auch Österreicher getötet wurden.

Durch den Tsunami wurden viele Stromleitungen zerstört.
Der Flughafen in Palu bleibt geschlossen, weil der Tsunami
die Lande-Bahn vom Flughafen zerstört hat.

Das Militär möchte aber trotzdem Transport-Flugzeuge
mit Hilfsmittel in die betroffenen Gebiete schicken.
Die Kinder-Hilfsorganisation „World Vision“
schickt eine Gruppe von Helfern in die betroffenen Gebiete.