Einfache Sprache
12.07.2018

USA beschließen Straf-Zölle für Produkte aus China

Der Präsident der USA hat beschlossen, dass chinesische Firmen Strafen zahlen müssen, wenn sie bestimmte Produkte in den USA verkaufen wollen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 6. Juli wurden vom Präsidenten der USA, Donald Trump,
Straf-Zölle auf chinesische Produkte beschlossen.
Das bedeutet, dass die Firmen Geld-Strafen bezahlen müssen,
wenn sie bestimmte Produkte in die USA verkaufen wollen.
China hat deswegen auch Straf-Zölle beschlossen,
für Produkte aus den USA, die nach China verkauft werden.
Darum hat Trump beschlossen, dass China ab September
für noch mehr Produkte Strafe zahlen muss,
als es jetzt schon der Fall ist.

Die Straf-Zölle kosten beiden Ländern viel Geld
und schaden der Wirtschaft im Land.
Davon betroffen sind Tabak, Kohle, Chemikalien,
Reifen, Möbel, Handtaschen, Koffer, Teppiche oder Fahrräder.
Sogar für chinesisches Klopapier müssen Straf-Zölle bezahlt werden.
Durch die Straf-Zölle werden die betroffenen Produkte
auch für die Menschen in China und den USA teurer.

Laut dem Einzelhandels-Verband in den USA,
hat Trump sein Versprechen gebrochen.
Er hat versprochen, den Schaden
für die Käufer so gering wie möglich zu halten.
Er hat auch versprochen,
dass er die Wirtschaft in den USA stärken wird.
Stattdessen versucht er der Wirtschaft in China zu schaden
und schadet damit auch der Wirtschaft in den USA.