Einfache Sprache
27.04.2018

Treffen zwischen Südkoreas Präsident und Nordkoreas Diktator

Heute trafen sich Südkoreas Präsident Moon Jae-in und Nordkoreas Diktator Kim Jong-un an der Grenze zwischen Nordkorea und Südkorea.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Südkoreas Präsident Moon Jae-in und
Nordkoreas Diktator Kim Jong-un trafen
sich heute an der Grenze zwischen Nordkorea
und Südkorea, im Grenzort Panmunjom.
Ein Diktator bestimmt in seinem Land alles allein.
Die Menschen in dem Land dürfen nicht mitbestimmen.
Panmunjom ist ein militärisches Dorf
zwischen Nord- und Südkorea.


Kim Jong-un ist seit 65 Jahren der erste Diktator,
der Südkorea besuchte.
Auch Präsident Moon Jae-in wurde eingeladen,
auf die Seite der Grenze von Nordkorea zu gehen.
Das war für alle eine Überraschung.
Südkoreas Präsident Moon Jae-in möchte
bei diesen Treffen mit Nordkoreas Diktator Kim Jong-un
über einen möglichen Friedens-Vertrag sprechen.
Es soll auch über die Abschaffung von Atom-Waffen
in Nordkorea gesprochen werden.
Kim Jong-un hat am 20. April versprochen,
dass er keine Tests mehr mit Atom-Raketen machen wird.
Fachleute sind sich unsicher, ob Kim Jong-un
Atom-Waffen in seinem Land abschaffen wird.
Die Fachleute meinen auch, dass Kim Jong-un
seine Atom-Waffen deswegen abschaffen will,
weil andere Länder wie zum Beispiel der Iran,
das auch machen wollen.
Ob es zu einer Einigung kommen wird, ist unklar.

Denn seit dem Korea-Krieg im Jahr 1950 bis 1953
gibt es zwischen Nordkorea und Südkorea nur einen Vertag,
in dem vereinbart wurde, Kämpfe einzustellen.
Südkorea und Nordkorea befinden sich offiziell
immer noch im Krieg.