© APA/GEORG HOCHMUTH

Einfache Sprache
09/04/2019

Tipps für einen guten Schulstart

Hier werden Tipps für einen guten Schulstart und die ersten Wochen in der Schule vorgestellt.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Schulbeginn
Eltern sollen ihre Kinder nicht
unter Druck setzen.

Stattdessen sollten sie viel
mit den Kindern sprechen.
Sie können zum Beispiel Geschichten
aus ihrer eigenen Schulzeit erzählen.
Damit kann man den Kindern
ihre
Ängste nehmen.

Alltag neu gestalten
Kinder brauchen ihre Gewohnheiten,
wie das Aufstehen in der Früh,
Waschen und
Frühstücken.
Am Nachmittag sollte man
mit den Kindern
gemeinsam Hausübung machen.
Danach sollten
sie spielen, Abendessen,
Duschen und
schlafen gehen.
Jedes Schulkind braucht etwa
10-12 Stunden
Schlaf pro Nacht.
Mit einem neuen Wecker können Eltern
dem Kind, das Aufstehen verschönern.
Kinder sollten auch
einen eigenen Arbeits-Platz haben.

Auf ihrem Arbeits-Platz sollten sie nicht nur ihre
Hausübung machen können, sondern auch
lesen, basteln oder sich zurück-ziehen.

Handy
Kinder müssen lernen, wie ein richtiger
Umgang mit dem Handy ausschauen kann.
Im Unterricht ist es verboten,
das Handy
zu benutzen.
In den Pausen ist es aber
in den
meisten Schulen erlaubt.
Eltern sollten Mitschüler einladen,
das hilft den Kindern beim Kontakte herstellen.
Es ist besser, wenn Kinder miteinander
spielen als nur mit dem Handy.

Schulweg üben
Den Schulweg sollten die Eltern mit ihren
Kindern öfters gemeinsam fahren.
Außerdem sollten sie mit den Kindern einüben,
welches Verkehrsmittel sie brauchen,
wie viele Stationen sie fahren und wo sie
besonders aufpassen müssen.
So merken sich die Kinder leichter den Weg.

Jausen-Box
Eltern sollten ihren Kindern auch eine
Jausen-Box mit gesunden Lebensmitteln
mit in die Schule geben.
Zum Essen am besten Obst,
Gemüse
und Vollkornbrot.
Zum Trinken am besten Wasser oder
ungesüßten Tee.