© APA/AFP/OMAR HAJ KADOUR

Einfache Sprache
08/27/2019

Syrer rettet Katzen, die keinen Besitzer haben

Mohammed Alaa al-Dschalil aus Syrien rettet Katzen ohne Besitzer und Zuhause das Leben.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Seit mehr als 8 Jahren herrscht in Syrien Krieg.
Syrien ist ein Land am Mittelmeer
zwischen Europa und Asien.

Mehr als 400 000 Menschen sind durch
diesen Krieg in Syrien bereits gestorben.

Auch viele Tiere in Syrien sterben durch den Krieg.
Als der Krieg in Syrien im Jahr 2011 begann,
beschloss
Mohammed Alaa al-Dschalil
in Aleppo Katzen zu retten,
die keine Besitzer mehr hatten.
Aleppo ist eine Stadt im Norden von Syrien.
Seitdem füttert er die Katzen und sorgt dafür,
dass die Katzen Medikamente bekommen.
Deshalb wird er auch „Katzenmann von Aleppo“ genannt.

Weil es in der Stadt Aleppo zu gefährlich wurde,
musste
Mohammed Alaa al-Dschalil
in eine andere Stadt mit dem Namen Idlib flüchten.
Idlib ist etwas größer und sicherer als Aleppo.
Es gibt mittlerweile auch ein Buch über seine Arbeit,
das man kaufen kann.

Mit dem Geld aus dem Verkauf von diesem Buch
und aus Spenden hat
Mohammed Alaa al-Dschalil
im Norden von Syrien unter anderem Katzenheime
und auch Heime für Kinder ohne Eltern gebaut.

Mohammed Alaa al-Dschalil möchte Tieren
und Kindern in Syrien in Zukunft helfen.

Weitere Informationen über Mohammed Alaa al-Dschalil
findet man auf der Internet-Seite:

https://ernestosanctuary.org/ .