Die Wohnung in der Marinelligasse stand in Flammen.

© APA/MA 68 LICHTBILDSTELLE/UNBEKANNT

Einfache Sprache
04/30/2019

So handelt man richtig, wenn es brennt

Feuer in der Wohnung kann viel Schaden anrichten. Mit diesen Tipps kann man sich besser vor Bränden schützen.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Wenn es in Wien brennt,
dann passiert das am häufigsten in der Küche.
Schuld daran sind oft elektrische Geräte wie
Wasserkocher oder Waschmaschinen.
Wenn Wasser und Strom zusammenkommen,
kann das zu einem Kurz-Schluss führen.
Durch den Kurz-Schluss kann anschließend
ein Feuer entstehen, wenn zum Beispiel
Geschirr- oder Handtücher in der Nähe liegen.
Außerdem kommt es oft zu Bränden in der Küche,
wenn man Töpfe mit Essens-Resten auf dem
heißen Herd stehen lässt.
Wenn in einer Wohnung ein Feuer ausbricht,
gibt es einiges zu beachten.

Welche Geräte sollte man zu Hause haben?

Man sollte mindestens einen
Rauch-Warnmelder zu Hause haben.
Rauch-Warnmelder erkennen kleine Rauch-Partikel
und schlagen dann sofort Alarm.
Partikel sind winzige Teilchen in der Luft.
Diese Geräte kosten nicht zu viel und sind sehr wirksam.
Vor allem in der Nacht sind Rauch-Warnmelder wichtig,
weil dann die Menschen schlafen
und die Brände nicht sofort mitbekommen.
Ebenso sollte man auch kleine
Feuerlöscher bei sich zu Hause haben.
Es ist dann auch wichtig, dass man weiß,
wie man diese Feuerlöscher bedient.

Was tun mit Fett, das brennt?

Wenn ein Gegenstand anfängt zu brennen,
sollte man zuerst versuchen,
das Verbreiten vom Feuer zu vermeiden.
Das funktioniert oft gut mit Wasser,
einer Löschdecke oder einem Feuerlöscher.
Eine Löschdecke ist eine Decke aus einem
bestimmten Material.
Man muss sie ganz auseinanderfalten
und dann über den Brand legen.
Dadurch wird das Feuer erstickt,
weil die Decke verhindert, dass weiter
Sauerstoff zum Feuer kommt.
Man sollte aber vorsichtig sein, wenn man
zum Beispiel brennendes Fett löscht.
Das Löschen mit Wasser ist bei
brennendem Fett nämlich extrem gefährlich.
Grund dafür ist, dass sich ein Feuerball bilden kann.
Bei einem Feuerball steigt das Feuer in die Luft
und schwebt wie eine Wolke über dem Ort,
wo das Feuer entstanden ist.
Wenn Fett brennt, sollte man einen Deckel
oder eine Löschdecke über den Topf legen
und ihn so abdecken.
Dadurch kann kein Sauerstoff mehr auf den Herd
gelangen und das Feuer kann sich
so nicht weiter ausbreiten.
Auch ein dickes Buch kann man dafür verwenden.
Man sollte dann den abgedeckten Topf
ausreichend abkühlen lassen.

Wie gefährlich sind die Gase vom Feuer?

Wenn das Feuer nicht allein gelöscht
werden kann, sollte man die Feuerwehr rufen.
Die giftigen Gase vom Feuer sind nämlich
gefährlicher als die Flammen.
Deswegen sollte man sich nicht zu lange
in der brennenden Wohnung befinden.
Am besten ist es, wenige Atemzüge zu machen,
um die Gase nicht einzuatmen.
Wenn man zu viel vom Gas einatmet,
kann es zu einer Rauchgas-Vergiftung kommen.
Beim Verlassen von der brennenden Wohnung
sollten die Fenster und Türen fest geschlossen werden.
Dadurch kann kein Sauerstoff in die Wohnung gelangen
und das Feuer kann sich im Stiegenhaus nicht ausbreiten.
Den Nachbarn sollte man ebenfalls Bescheid sagen,
wenn es brennt.