Die künstliche Kaltluft aus der Klimaanlage taugt nicht jedem.

© Getty Images/iStockphoto / AndreyPopov/iStockphoto

Einfache Sprache
07/11/2019

Sind Klima-Anlagen schädlich für die Gesundheit?

Experten erklären, ob Klima-Anlagen schädlich für die Gesundheit von Menschen sind.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Klima-Anlagen gibt es im Büro, Supermarkt
oder in den öffentlichen Verkehrsmitteln.
Wenn es im Sommer zu heiß ist,
wird die Klima-Anlage zum Abkühlen eingeschaltet.
In den Anlagen können aber Bakterien
und Pilz-Sporen leben.
Dadurch, dass die Klima-Anlage von warmer
Luft zu kühler Luft umwandelt,
entsteht ein feuchter Raum.
Bakterien und Pilz-Sporen sammeln
sich gerne in feuchten Räumen an.
Außerdem kann durch das Saugen von Luft
ebenfalls Staub und anderer Schmutz
ins Gerät kommen.
Diese Bakterien können eingeatmet werden
wenn die Klima-Anlage eingeschaltet ist.
Menschen mit einem schwachen Immun-System
erkranken dadurch leichter als Menschen
mit gutem Immun-System.
Man sollte die Klima-Anlage daher
regelmäßig reinigen und warten lassen.

Die Klima-Anlage kann auch für die
Schleim-Häute schädlich sein.
Die Schleim-Häute befinden sich in den Augen.
Sie helfen dabei, die Augen feucht zu halten.
Wenn die Augen aber trocken und gereizt sind,
können Viren leichter in den Körper eindringen.
Man sollte daher viel trinken,
damit die Schleim-Häute feucht bleiben.

Die Muskeln können sich ebenfalls wegen
der kühlen Luft der Klima-Anlage verspannen.
Grund dafür ist, dass die Durchblutung im Körper
sinkt und durch die kühle Luft nicht steigen kann.
Die Klima-Anlage sollte deswegen am besten auf
10 Grad unter der Außen-Temperatur gestellt sein.