© Kurier/Jeff Mangione

Einfache Sprache
02/07/2019

Schlechtes Zeugnis: So können Eltern helfen

Diese 8 Tipps zeigen, wie man Kindern helfen kann, wenn sie mit einem schlechten Zeugnis nach Hause kommen.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Viele Eltern reagieren mit Ärger auf
ein schlechtes Zeugnis von ihrem Kind.
Oft werden Kinder von ihren Eltern
dafür bestraft.
Dadurch haben Kinder Angst
vor den Reaktionen der Eltern,
wenn sie mit einem schlechten
Zeugnis nach Hause kommen.

Diese 8 Tipps zeigen, wie man das Kind
unterstützen kann, wenn es schlechte
Noten hat.

1.   Das Kind soll sich vom Stress erholen können

Man soll dem Kind Möglichkeiten geben,
sich nach der Schule zu erholen.
Ohne Entspannung fällt das Lernen schwer.
Besonders in den Ferien sollte sich das
Kind von der Schulzeit erholen.

2.   Den Grund für das schlechte Zeugnis herausfinden

Ein schlechtes Zeugnis kann viele Gründe haben.
Das Kind kann zum Beispiel Schwierigkeiten
beim Konzentrieren haben oder den
Lernstoff nicht verstehen.
Man sollte daher mit dem Kind besprechen,
was man ändern kann und einen Plan erstellen.
In dem Plan sollten zum Beispiel feste Zeiten zum
Lernen stehen.

3.   Das Kind sollte nicht mit Schweigen bestraft werden

Die Enttäuschung und der Ärger
über ein schlechtes Zeugnis sollten
nicht im Vordergrund stehen.
Kinder brauchen gerade dann Unterstützung
und sollen wissen, dass die Eltern
ihr Kind trotz schlechtem Zeugnis liebhaben.
Deswegen sollte man das Kind nicht
mit Abweisung oder Stille bestrafen.

4.   Die Stärke vom Kind hervorheben

Schlechte Reaktionen können dazu führen,
dass die Motivation vom Kind weiter sinkt.
Deswegen sollte man das Kind loben,
wenn es in einem Schul-Fach gut ist.

5.   Strafen wirken sich schlecht aufs Kind aus

Wenn man das Kind für schlechte Noten
bestraft, kann sich die Situation noch verschlimmern.
Kinder brauchen Freizeit-Aktivitäten um
ihr Selbstbewusstsein zu stärken.
Hausarrest bringt nichts.

6.   Das Kind sollte ermutigt werden

Es gibt viele Sachen, die das Zeugnis
nicht zeigt.
Man sollte gute Fähigkeiten vom Kind
erkennen und loben, zum Beispiel
wenn das Kind sehr hilfsbereit ist.

7.   Gute Noten bestimmen nicht das ganze Leben

Ein gutes Zeugnis wird nicht gleich
zum Traum-Beruf führen.
Ein schlechtes Zeugnis zerstört
nicht das ganze Leben.
Gute Noten sind zwar wichtig,
um einen Job zu kriegen, aber sie
bestimmen nicht das ganze Leben.

8.   Klassen-Wiederholung als
Verbesserung nützen

Man sollte den Kindern klar machen,
dass eine Wiederholung von
einer Klasse auch gut sein kann.
Weil das Kind den Lernstoff
schon kennt, kann es das nutzen,
um sich zu verbessern.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.