Einfache Sprache
19.03.2018

Russland-Wahl: Putin bleibt Präsident

In Russland wurde am 18. März der Präsident gewählt. Die Wahl hat Wladimir Putin gewonnen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 18. März wurde in Russland der Präsident gewählt.
Wladimir Putin hat die Wahl gewonnen.
Er wird für 6 weitere Jahre der Präsident von Russland sein.
Putin wurde mit 76,6 Prozent der Wählerstimmen gewählt.
Was Politiker überrascht hat, war nicht der Sieg
von Putin, sondern die hohe Wahlbeteiligung.
Sehr viele Menschen sind zur Wahl gegangen.
Das Putin mit einer klaren Mehrheit gewinnt,
ist bereits erwartet worden.
Russische Politiker sind sich aber uneinig,
ob die Wahl richtig abgelaufen ist.
Einige Menschen denken, dass bei der Wahl betrogen wurde.
Wahlbeobachter berichteten über sehr viele
Betrugsversuche bei der Wahl.

Ein Grund für die hohe Wahlbeteiligung ist,
dass Russland gerade Streit mit Großbritannien hat.
Großbritannien besteht aus den Ländern England,
Schottland, Wales und Nordirland.
Ein Wahlkampf-Mitarbeiter von Putin sagt, dass der Streit
mit Großbritannien dazu geführt hat, dass sich mehr
Menschen für die Wahl interessieren.

Zum ersten Mal durften auch Menschen auf der
Halbinsel Krim an der russischen Wahl teilnehmen.
Die Halbinsel Krim gehört nach russischer Ansicht zu Russland.
Nach Ansicht von der Mehrheit der weltweiten Gemeinschaft
und der Ukraine ist die Halbinsel Krim eigenständig.
Sie liegt auf dem Staatsgebiet von der Ukraine.
Deswegen will die EU das Ergebnis
von der Krim nicht anerkennen.
Die EU ist die europäische Union, sie ist ein
Zusammenschluss von 28 Mitglieds-Ländern.
Die Ukraine möchte das Ergebnis von der Halbinsel Krim
auch nicht anerkennen.