© KURIER/Jeff Mangione

WERBUNG
05/25/2016

Polizisten sind auch mit dem Fahrrad unterwegs

Polizisten sollen auch beim Radfahren für Sicherheit sorgen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Viele Menschen in Wien sind mit dem Rad unterwegs.
Ab 20. Mai 2016 sind auch Polizei-Radfahrer unterwegs und sorgen
für Sicherheit.
Die Polizei-Radfahrer machen in Wien Kontrollen, ob sich jeder Radfahrer an die Regeln hält.

Rad-Fahrer werden kontrolliert, wie jeder andere im Straßen-Verkehr.
Wichtig ist dabei, die Menschen auch aufzuklären und nicht nur zu strafen.
Zur Aufklärung gehört zum Beispiel, was alles am Fahrrad
befestigt sein muss.

In den letzten Jahren sind nicht mehr so viele Menschen
mit ihrem Rad am Gehsteig gefahren.
Aber es gibt immer noch Menschen, die in Fußgängerzonen fahren.
Zum Beispiel am Stephansplatz in Wien.

Beim Alkohol gibt es die Regel, dass Fahrrad-Fahrer ab 0,8 Promille
nicht mehr weiterfahren dürfen.
Die Polizisten dürfen aber schon ab 0,5 Promille
Radfahrern das Weiterfahren verbieten.

Der Rad-Zuständige in Wien Martin Blum hat Verständnis für die Kontrollen.
Martin Blum sagt: „Regeln müssen überwacht werden, auch im Rad-Verkehr. Daher sind Kontrollen richtig“.
Martin Blum warnt aber vor Strafen: „Radfahrer sind eher selbst in Gefahr, als dass sie andere in Gefahr bringen können.“

Mehr als 60 Polizisten sind mit dem Fahrrad unterwegs und
es werden noch mehr.
Viele Fahrrad-Polizisten sind gerade in Ausbildung.

Der Vorteil von Polizei-Radfahrer ist, dass sie oft schneller vor Ort sind
als mit dem Auto, weil manche Orte mit dem Rad leichter zu erreichen sind.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.