Einfache Sprache
26.11.2018

Polizei in der Türkei geht brutal gegen Protest von Frauen vor

Ende November gab es in der türkischen Stadt Istanbul einen Protest von Frauen gegen Gewalt. Dabei schoss die Polizei mit Gummi-Patronen auf die Frauen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 25. November war der „Internationale Tag
gegen Gewalt an Frauen“.
Dieser Tag soll dabei helfen, Gewalt und Benachteiligung
von Frauen und Mädchen zu bekämpfen.

Deswegen gab es in der Stadt Istanbul in der Türkei
am 25. November einen Protest von Frauen.
Bei einem Protest zeigt man öffentlich,
dass man etwas nicht gut findet.
Die Polizei schoss auf einige Frauen mit Gummi-Patronen.
Die Polizei hatte die Frauen vorher gebeten,
ihren Protest zu beenden.
Die Frauen riefen: „Wir schweigen nicht, wir haben keine Angst,
wir gehorchen nicht.“
Die Frauen hielten unter anderem auch ein Schild mit der Studentin
Özgecan Aslan hoch.
Aslan wurde 2015 ermordet.
Der Mord hat viele Menschen schockiert, weil er so brutal war.

In der Türkei gibt es immer wieder Gewalt an Frauen.
Anfang November berichtete die türkische Sängerin Sila Gencoglu,
dass sie ihr damaliger Freund verprügelt hat.
Gencoglu hatte daraufhin ihren Ex-Freund bei der Polizei anzeigt.
Sie ermutigte auch andere Frauen in der Türkei,
über ihre Erfahrungen mit Gewalt zu sprechen.
Die Frauenrechts-Organisation „Wir werden Frauenmorde stoppen“
sagt, dass im Jahr 2018 in der Türkei mehr
als 300 Frauen durch Gewalt getötet wurden.