bewaffnete Menschen im Irak

© REUTERS/THAIER AL-SUDANI

WERBUNG
01/05/2017

Österreichische Waffen im Irak-Krieg

Österreich ist es verboten, Kriege zu unterstützen. Trotzdem wird in Kriegen auch mit Waffen aus Österreich gekämpft.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Österreich ist es verboten, in irgendeiner Form,
Kriege und kriegführende Länder zu unterstützen.
Man sagt auch Österreich ist neutral.
Das heißt, Österreich darf sich in keinen Krieg einmischen
und es dürfen auch keine Waffen in Länder geliefert werden,
die Krieg führen.
Das wurde im Oktober 1977
im Kriegsmaterial-Gesetz beschlossen.

Die Organisation für Menschenrechte, " Amnesty International"
hat aber herausgefunden, dass in kriegsführenden Ländern
auch mit Waffen gekämpft wird,
die in Österreich hergestellt wurden.
Zum Beispiel im Irak-Krieg.
Österreich ist eines von 16 Ländern, in denen Waffen
hergestellt wurden, die die Armee im Irak verwendete.
Das steht in einem Bericht der heute, am 5. Jänner
veröffentlicht wurde.

Beim Verkauf von Waffen werden jetzt
schärfere Vorschriften gefordert.
Patrick Wilcken von der Organisation "Amnesty International" sagt,
dass jedes Land strenge Maßnahmen vorweisen muss,
die sicherstellen sollen,
dass die Waffen nicht für die Verletzung
von Menschen-Rechten verwendet werden.
Sonst müssen die Lieferungen eingestellt werden.

Die Auslieferung darf außerdem nicht in ein Land gehen,
in dem die Menschenrechte verletzt werden.
Seit mehr als 20 Jahren hat Österreich keine Waffen-Lieferungen
in den Irak erlaubt.
Das erklärte Karl-Heinz Grundböck, der Sprecher
vom österreichischen Innen-Ministerium.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.