© KURIER /gnedt martin

Einfache Sprache
09/12/2019

Österreich: Zu wenig Fach-Arbeiter trotz „Rot-Weiß-Rot-Karte“

Seit einigen Jahren gibt es die „Rot-Weiß-Rot-Karte“ in Österreich. Trotzdem gibt es immer noch zu wenige Fach-Arbeiter in bestimmten Berufen.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

In Österreich gibt es seit dem
Jahr 2011 die „Rot-Weiß-Rot-Karte“.
Die Rot-Weiß-Rot-Karte soll es
Fach-Arbeitern aus Nicht-EU-Ländern ermöglichen,
in Österreich zu leben und zu arbeiten.
Fach-Arbeiter sind Arbeiter mit einer
guten Ausbildung in einem bestimmten Beruf.

In Österreich gibt es in manchen Berufen
zu wenige Fach-Arbeiter, die ausgebildet sind.

Für diese Berufe sucht Österreich
gut ausgebildete Fach-Arbeiter aus dem Ausland.
So sollten jedes Jahr bis zu 8 000
Fach-Arbeiter nach Österreich kommen.

Seit Beginn vom Jahr 2019 wurden in Österreich
aber nur knapp 2 000 Rot-Weiß-Rot-Karten vergeben.
Die meisten Rot-Weiß-Rot-Karten bekamen Fach-Arbeiter
aus technischen Berufen, Firmen-Besitzer und Sportler.

In West-Österreich werden zur Zeit 2 500 Köche gesucht.
In Österreich dauert es aber oft sehr lange,
bis ein Fach-Arbeiter eine Rot-Weiß-Rot-Karte bekommt.
Derzeit wird in Österreich darüber gesprochen,
dass auch Flüchtlinge, die eine Lehre gemacht haben,
die Rot-Weiß-Rot-Karte bekommen sollen.