© KURIER /gnedt martin

Einfache Sprache
09/12/2019

Österreich: Zu wenig Fach-Arbeiter trotz „Rot-Weiß-Rot-Karte“

Seit einigen Jahren gibt es die „Rot-Weiß-Rot-Karte“ in Österreich. Trotzdem gibt es immer noch zu wenige Fach-Arbeiter in bestimmten Berufen.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

In Österreich gibt es seit dem
Jahr 2011 die „Rot-Weiß-Rot-Karte“.
Die Rot-Weiß-Rot-Karte soll es
Fach-Arbeitern aus Nicht-EU-Ländern ermöglichen,
in Österreich zu leben und zu arbeiten.
Fach-Arbeiter sind Arbeiter mit einer
guten Ausbildung in einem bestimmten Beruf.

In Österreich gibt es in manchen Berufen
zu wenige Fach-Arbeiter, die ausgebildet sind.

Für diese Berufe sucht Österreich
gut ausgebildete Fach-Arbeiter aus dem Ausland.
So sollten jedes Jahr bis zu 8 000
Fach-Arbeiter nach Österreich kommen.

Seit Beginn vom Jahr 2019 wurden in Österreich
aber nur knapp 2 000 Rot-Weiß-Rot-Karten vergeben.
Die meisten Rot-Weiß-Rot-Karten bekamen Fach-Arbeiter
aus technischen Berufen, Firmen-Besitzer und Sportler.

In West-Österreich werden zur Zeit 2 500 Köche gesucht.
In Österreich dauert es aber oft sehr lange,
bis ein Fach-Arbeiter eine Rot-Weiß-Rot-Karte bekommt.
Derzeit wird in Österreich darüber gesprochen,
dass auch Flüchtlinge, die eine Lehre gemacht haben,
die Rot-Weiß-Rot-Karte bekommen sollen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.