© Getty Images/iStockphoto/Bluehousestudio/iStockphoto

Einfache Sprache
05/02/2019

Österreich: Weniger Menschen arbeitslos

Experten vom AMS veröffentlichten die monatliche Untersuchung über arbeitslose Menschen in Österreich.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

AMS-Experten veröffentlichten ihre monatliche Untersuchung,
wie viele Menschen in Österreich keine Arbeit haben.

Das AMS hilft Menschen in Österreich,
die arbeitslos sind, einen Job zu finden.

Dabei stellten die Experten fest,
dass im April 2019 ungefähr 360 000 Menschen
beim AMS als arbeitslos gemeldet waren.
Dies sind deutlich weniger als im Jahr 2018.

Im April 2019 gab es 80 000 offene Jobs bei Firmen.
Dies sind so viele offene Jobs wie noch nie zuvor.
Firmen tun sich aber immer schwerer damit,
diese offenen Jobs zu besetzen.

Nicht in allen Gruppen, die einen Job suchen,
ist die Arbeitslosigkeit gesunken.
Wenn Firmen gut ausgebildete Arbeitskräfte suchen,
suchen sie vor allem bei jungen Menschen,
die zwischen 15 und 24 Jahre alt sind.
In dieser Gruppe sank die Zahl der Arbeitslosen deutlich.
Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren sind
bei Firmen also am meisten gefragt.

Personen, die eine Lehre abgeschlossen haben:

In dieser Gruppe ist der Zahl der Lehrlinge,
die arbeitslos sind, auf 101 000 Personen gesunken.

Die Lehre ist eine Form der Ausbildung
für Jugendliche in Österreich.
Eine Lehre dauert 2 bis 4 Jahre und besteht
aus dem Arbeiten in der Firma und
dem Unterricht in der Berufsschule.
Jemand der eine Lehre macht, wird Lehrling genannt.

Bei fast der Hälfte der Jobs, die beim AMS gemeldet sind,
wird maximal eine abgeschlossene Lehre gefordert.

Ältere Menschen:

Mehr als 103 000 Menschen,
die über 50 Jahre alt sind,
haben keinen Job und
sind beim AMS gemeldet.
Dies ist fast jeder dritte Arbeitslose.
Obwohl momentan viele Fach-Arbeiter gesucht werden,
wollen Firmen oft älteren Arbeitslosen keinen Job geben.

Arbeitskräfte aus dem In- und Ausland:

Bei österreichischen Arbeitskräften ist
die Zahl der Arbeitslosen auf ungefähr
200 000 Personen gesunken.
Bei Arbeitskräften aus dem Ausland dagegen ist
die Zahl der Arbeitslosen auf
ungefähr 100 000 Personen gestiegen.

Menschen mit Behinderung:

Beim AMS sind 12 000 Menschen mit Behinderung
als arbeitslos gemeldet.
Der „Österreichische Behinderten-Rat“ fordert deswegen,
dass es mehr Jobs für Menschen mit Behinderung geben sollte.
Der Österreichische Behinderten-Rat setzt sich für die
Rechte von Menschen mit Behinderung ein.
Vor allem Jugendlichen mit Behinderung wird oft schon
direkt nach der Schule gesagt,
dass sie nicht fähig sind, zu arbeiten.
Deshalb werden Jugendliche mit Behinderung nicht
vom AMS unterstützt.
Der Behinderten-Rat fordert deswegen auch
mehr Ausbildungs-Angebote für Jugendliche mit Behinderung.
Auch Jugendlichen die Unterstützung benötigen,
sollen eine Ausbildung abschließen können.