Einfache Sprache
12.11.2018

Österreich feiert 100 Jahre 1. Republik mit Fest-Veranstaltung

Am 12. November 1918 wurde Österreich zur Republik. Deshalb feiert die Republik Österreich den 100. Jahrestag mit einem Fest in der Wiener Staatsoper.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 12. November findet in der Wiener Staatsoper
eine Fest-Veranstaltung zum 100. Jahrestag der 1. Republik statt.
Eine Republik ist eine Staatsform.
Der Regierungs-Chef von einer Republik
wird vom Volk, für eine bestimmte Zeit, gewählt.
Das zeichnet eine Republik aus.
Bei der Fest-Veranstaltung werden unter anderem
Bundespräsident Alexander Van der Bellen,
Regierungs-Chef Sebastian Kurz
und der Präsident vom Nationalrat,
Wolfgang Sobotka, eine Rede halten.
Der Nationalrat beschließt zusammen mit dem
Bundesrat die Gesetze in Österreich.

Die Fest-Rede hält die Kärntner Slowenin
und Autorin Maja Haderlap.

Am 11. November 1918 verzichtete der letzte Kaiser
von Österreich, Kaiser Karl I. auf seine Thron-Folge.
Das heißt er hat auf die Rechte und Pflichten
eines Regierungs-Chefs verzichtet.
Am 12. November 1918 wurde die Republik
„Deutschösterreich“ gegründet.
Der 1. Regierungs-Chef dieser Republik war Karl Renner.
Am 10. September 1919 wurde im Schloss der
französischen Stadt Saint-Germain
der österreichische Staatsvertrag unterschrieben.
In diesem Vertrag wurde unter anderem geregelt,
dass es Österreich verboten ist,
Teil vom „Deutschen Reich“ zu werden.
Es wurde auch der Name „Deutschösterreich“ verboten.

Van der Bellen meinte, dass es bis 1945 gedauert hat,
bis Österreich als eigenes Land
auch wirtschaftlich überleben konnte.
Nach dem Ende vom 2. Weltkrieg,
wurde Österreich dann zur 2. Republik.