© Kurier/David Niedermayer

Einfache Sprache
07/10/2019

Nicht überall können Wiener die öffentlichen Verkehrsmittel gut erreichen

Bei einer Untersuchung wurde festgestellt, dass nicht alle Wiener Bezirke gleich gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln ausgestattet sind.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Experten von der Arbeiterkammer in Wien
machten eine Untersuchung
zum Thema öffentliche Verkehrsmittel.

Die Arbeiterkammer setzt sich für die Rechte
von Arbeitnehmern in Österreich ein.

Arbeitnehmer sind alle Personen,
die bei einer Firma angestellt sind.
Dabei stellten sie fest, dass etwa
1,5 Millionen Wiener, die öffentlichen Verkehrsmittel
gut erreichen können.

Das ist ein Großteil der Wiener Bevölkerung.
Die Experten fanden aber auch heraus,
dass 300 000 Wiener,
die öffentlichen Verkehrsmittel
nur schlecht erreichen können.
Das betrifft vor allem Wiener,
die in Außen-Bezirken wohnen.
Menschen, die in den Bezirken
10 bis 14, 16 bis 19
und 21 bis 23 wohnen,
sind besonders davon betroffen.

In der Wiener Innenstadt gibt es
pro Quadrat-Kilometer doppelt so viele
Halte-Stellen für öffentliche Verkehrsmittel
wie in den Wiener Außen-Bezirken.
Ein Quadrat-Kilometer ist eine Maß-Einheit für Flächen.
Ein Quadrat ist ein Vier-Eck mit 4 gleich langen Seiten.
Ein Quadrat-Kilometer entspricht einem Quadrat
bei dem die Seiten 1 Kilometer lang sind.

4 360 Menschen wohnen in Gebieten in Wien,
wo es gar keine öffentlichen Verkehrsmitteln gibt.