© KURIER /franz gruber, gruber franz

Einfache Sprache
05/02/2019

Neues Armband erkennt K.o.-Tropfen in Getränken

2 deutsche Studenten haben ein Armband entwickelt, mit dem man K.o.-Tropfen in Getränken erkennen kann.

Link zum Original-KURIER-Artikel

2 deutsche Studenten wollten etwas
gegen sexuelle Gewalt an Frauen tun.
Daher haben sie ein Armband entwickelt,
das K.o.-Tropfen in Getränken erkennen kann.
K.o.-Tropfen sind Flüssigkeiten, die das
Verhalten von Menschen beeinflussen.
Normalerweise nimmt man K.o.-Tropfen
freiwillig nicht selbst zu sich,
sondern jemand anderes gibt sie ins Getränk.
Das kommt vor allem bei Frauen auf Partys,
in Bars oder Diskotheken vor,
um sie so vergewaltigen zu können.
Beim Trinken merkt man nämlich nicht,
ob man K.o.-Tropfen im Getränk hat,
weil K.o.-Tropfen fast keinen eigenen Geschmack haben.
Wenn man nur ein paar K.o.-Tropfen bekommt,
hat man sich nicht mehr ganz unter Kontrolle
und macht so dann Dinge,
die man normalerweise nicht tun würde.
Bei mehr K.o.-Tropfen wird man sogar bewusstlos.

Eine Freundin von den 2 Studenten wurde selbst
ein Opfer von sexueller Gewalt.
Die Freundin wurde in einem Park nackt
und verletzt gefunden.
Sie konnte sich an nichts mehr erinnern.
In einem Test fand man heraus, dass
sie K.o.-Tropfen bekommen hatte.
Das neue Armband soll vor K.o.-Tropfen schützen.
Um zu wissen ob K.o.-Tropfen im Getränk sind,
rührt man das Getränk um
und tupft etwas Flüssigkeit
vom Getränk auf das Armband.
Wenn sich das Armband blau verfärbt,
dann sind K.o.-Tropfen im Getränk.


Die 2 Deutschen Studenten haben das Armband entwickelt,
weil es Frauen schützen soll.
Mit dem Armband wollen die Studenten auch zeigen,
dass K.o.-Tropfen überall und jederzeit auftreten können.

Auch mit Armband ist es wichtig,
dass man immer auf sein Getränk achtet.