Einfache Sprache
04.04.2018

Museums-Hund soll Kunstwerke mit seiner Nase schützen

Ein Hund soll Kunstwerke vor schädlichen Insekten schützen. Dafür nutzt er seinen guten Geruchssinn.

Link zum Original-KURIER-Artikel

In der amerikanischen Stadt Boston
wird ein spezieller Hund trainiert.
Dieser Hund heißt Riley
und soll im „Museum of Fine Arts“
von Boston eingesetzt werden.
Er ist noch ein Welpe und wird gerade
zum Museums-Hund ausgebildet.
Riley wird darauf trainiert,
Insekten und andere Schädlinge zu finden,
die die wertvollen Kunstwerke zerstören könnten.
Das Museum sagt, dass Riley der erste
Museums-Hund weltweit ist.
Aber zur Zeit geht Riley noch zur Welpen-Schule.
In einer Welpen-Schule werden junge Hunde ausgebildet.

Es gibt bereits viele Hunde, die mit ihrem
guten Geruchssinn den Menschen helfen.
Hunde werden zum Beispiel dafür verwendet,
um Drogen oder Sprengstoff zu erschnüffeln.
Ein Museums-Mitarbeiter sagt, dass er nicht weiß,
ob Riley seine Arbeit gut machen wird.
Aber er findet, es ist eine gute Idee
und will deshalb dieses Projekt ausprobieren.

Die Idee dazu hatten Mitarbeiter bei einem Gespräch
im Jahr 2017.
Am 14. Oktober 2017 wurde Riley geboren
und kam zu der Museums-Mitarbeiterin Nicki Luongo.
Wenn Luongo zur Arbeit geht, kommt Riley mit.
Die Vertreterin der Chefin im Museum, Katie Getchell sagt,
dass die Hunderasse von Riley sehr intelligent ist
und einen unglaublich guten Geruchsinn hat.
Riley gehört zu der Hunderasse „Weimaraner“.
Getchell sagt, dass Rileys Aufgabe als Schnüffelhund
sehr gut zu seiner Hunderasse passt.

Das Museum hat fast 45 000 Kunstwerke
in seiner Sammlung.
Es kommen jedes Jahr mehr
als eine Millionen Besucher ins Museum.
Das Museum hat bereits einige Schutz-Funktionen,
um Schädlinge aufzuspüren und zu entfernen.
Neue Kunstwerke werden zum Beispiel erstmal getrennt
von anderen Kunstwerken aufbewahrt.
So soll verhindert werden, dass sich Schädlinge
von einem Kunstwerk auf das nächste ausbreiten.
Rileys guter Geruchssinn bietet dem Museum
eine weitere Schutzfunktion.

Wenn Riley etwas gefunden hat, soll er sich direkt vor das
betroffene Kunstwerk setzen.
Danach können Mitarbeiter das Kunstwerk untersuchen.
Rileys Hundetrainer sagt, dass dieses Projekt mit Riley
gut funktionieren kann.
Er sagt, dass sie jedes Insekt in der Hundeschule
von Hunden gezielt finden lassen konnten.
Das Museum hofft, dass Riley das auch kann
und seine Fähigkeit zum Schutz der Kunstwerke
verwendet werden kann.
Das Museum ist aber auch erstaunt, wie beliebt Riley
bei den Menschen ist.
Getchell sagt, dass Riley seine Arbeit nur machen wird,
wenn das Museum geschlossen ist.
Sonst würde er wahrscheinlich nicht arbeiten können,
weil all die Menschen ihn streicheln wollen würden.

Für Fans von Riley gibt es Stofftiere
und Puzzles von ihm im Museums-Geschäft.