Müll im Meer ist ein riesiges Problem

© Bild: Facebook/Rich Horner

In Indonesien gibt es ein großes Müllproblem. Wie ernst das Problem ist, hat der Taucher Rich Horner gezeigt.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Auf der Insel „Nusa Penida“ ist der Taucher
Rich Horner ins Meer gegangen.
Dabei hat er mit einer Kamera den Müll gefilmt,
den er im Meer gesehen hat.
Als der Taucher sich der Wasseroberfläche näherte,
entdeckte er einen Müllteppich.
Ein Müllteppich ist eine riesige Menge Müll,
die durch das Meer schwimmt.
Das Fachmagazin „Nature“ hat berechnet,
dass auf der Welt jeden Tag ungefähr
3.5 Millionen Tonnen Müll produziert werden.
Eine Tonne wiegt 1000 Kilogramm.
Vor allem Plastikmüll ist ein Problem.
Das liegt daran, dass er nicht verfault und sich nicht auflöst.
Dadurch wird der Plastikmüll immer mehr.

Die Insel „Nusa Penida“ liegt in der Nähe von Bali.
Bali wird bereits seit Monaten von Müll
aus dem Meer überschwemmt.
Der Müll wird an die Strände von Bali gespült.
Dieser Müll kommt von der Insel Java,
die neben Bali ist.
Auf Bali werden die Strände regelmäßig sauber gemacht.
Dabei sammeln Freiwillige den Abfall von den Stränden ein.
Das ist aber noch lange keine Lösung
für das weltweite Müllproblem.

Java und Bali gehören zu dem Land Indonesien.
In Indonesien wird die Müllvermeidung und das Recycling
nicht besonders ernst genommen.
Recycling ist Englisch und bedeutet Wieder-Verwertung.
Die Regierung in Indonesien macht auch nichts
gegen die Verschmutzung.
Eine Zeitung aus England sagt, dass Indonesien der
zweitgrößte Verursacher von Müll weltweit ist.
Der größte Verursacher von Müll auf der Welt ist China.

Als ein paar Taucher einige Tage nach Rich Horner
zu dieser Stelle geschwommen sind, war der Müll weg.
Der Müll ist weiter geschwommen, in den Indischen Ozean.

( kurier.at , mk ) Erstellt am 12.03.2018