Monat für Monat leiden 30 bis 50 Prozent der Frauen an heftigen Schmerzen im Unterbauch.

© Getty Images/LaylaBird/iStockphoto

Einfache Sprache
07/09/2019

Mit Regel-Schmerzen arbeiten Frauen weniger und nicht so gut

Eine Untersuchung ergab, dass Frauen bei Regel-Schmerzen weniger arbeiten können.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Eine Untersuchung hat ergeben,
dass sich die Leistung von Frauen
bei der Arbeit verschlechtert,
wenn die Frauen Regel-Schmerzen haben.
Frauen bekommen die Regel einmal im Monat,
wenn sie nicht Schwanger sind.
Regel-Schmerzen können Krämpfe im
unteren Bereich vom Körper, Übelkeit,
Schwindel und Schlaf-Störungen sein.
Für die Untersuchung haben Forscher
ungefähr 33 000 Frauen getestet.
Die Frauen waren alle zwischen 15 und 45 Jahre alt.
Die Untersuchung wurde zwischen Juli und
Oktober im Jahr 2017 durchgeführt.

Ein großer Teil der Frauen hat angegeben,
dass sie arbeiten gehen,
obwohl sie Regel-Schmerzen haben.
Diese Frauen haben aber weniger Arbeit geschafft.
Nur ein kleiner Teil der Frauen hat angegeben,
dass sie bei Regel-Schmerzen zu Hause bleiben.
Frauen unter 21 Jahren blieben am häufigsten zu Hause.

Laut den Forschern sollten Regel-Schmerzen
ernster genommen werden.
Außerdem wäre es auch gut, wenn Frauen
bei Regel-Schmerzen freier wählen dürfen,
ob sie in die Arbeit oder Schule gehen möchten.
Hier wäre es wichtig, dass es dann auch keine
Folgen für diese Frauen gibt.
Ein großer Anteil der Frauen aus der Untersuchung
wünscht sich das.