Premier-Minister Mark Rutte winkt lächelnd

© REUTERS/YVES HERMAN

Einfache Sprache
03/16/2017

Mark Rute gewinnt die Wahlen in den Niederlanden

Am 15. März 2017 haben die Wahlen in den Niederlanden stattgefunden. Diese Wahl hat Mark Rutte gewonnen, Geert Wilders hat klar verloren.

Link zum Original-KURIER-Artikel

In den Niederlanden haben am 15. März 2017
die Parlaments-Wahlen stattgefunden.
Diese Wahl hat Mark Rutte von der rechtsliberalen Partei „VVD“
mit 21,3 Prozent gewonnen.
Er bleibt weiterhin Premier-Minister von den Niederlanden.
„VVD“ heißt ausgesprochen, „Volkspartei für Freiheit und Demokratie“.

Der Kandidat von der rechtspopulistischen Partei „PVV
ist Geert Wilders.
Dieser erreichte mit 13,10 Prozent den 3. Platz bei der Wahl.
Das ist sehr überraschend.
Viele haben angenommen,
dass Geert Wilders die Wahlen gewinnt.
PVV“ heißt ausgesprochen, „Partei für Freiheit“.
Die Wahl-Beteiligung ist bei mehr als 80 Prozent gelegen.

Eine Regierung zu bilden wird schwierig werden,
weil die Parteien sehr unterschiedliche Ansichten haben.
Die Wähler waren über den Wahlsieg
von Mark Rutte sehr erleichtert.
Eine Zusammenarbeit mit Geert Wilders hat Mark Rutte
bereits komplett ausgeschlossen.
Die Zusammenarbeit mit den Parteien „CDA“
und „D66“ kann er sich schon vorstellen.

Experten rechnen mit Koalitions-Verhandlungen,
die mehrere Monate dauern werden.
Mark Rutte sagte zum Wahl-Ergebnis:
„Das war heute ein Fest für die Demokratie“.
Er sagte auch: „Das Schönste ist, dass wir die Größten sind“.
Aus Angst vor Betrug werden alle Stimmen mit der Hand ausgezählt.
Deswegen wird das genaue Endergebnis der Wahl
erst nächste Woche bekanntgegeben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.