Zweimal startete Ramberger bei Olympischen Spielen.

© APA/ROLAND SCHLAGER

WERBUNG
10/13/2016

Maria Ramberger hört auf mit dem Snowboard-Cross fahren

Die österreichische Snowboarderin Maria Ramberger hat am 12.Oktober 2016 gesagt, dass sie aufhört.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Die österreichische Snowboard-Cross-Fahrerin
Maria Ramberger hat bekannt gegeben, dass sie aufhört.
Snowbard-Cross ist ein Wettbewerb bei dem 4 Snowboarder
gleichzeitig die Strecken hinunterfahren.
Die Strecke ist recht eng und hat viele Kurven.

Maria Ramberger kommt aus Klosterneuburg
und ist 63 Weltcuprennen gefahren.
Sie war 2 Mal bei den Olympischen Spielen
und 4 Mal bei Weltmeisterschaften.
Bei den Weltmeisterschaften im Jahr 2013
kam sie auf den 8. Platz.
Und 14 Mal gehörte sie zu den besten
10 Snowboarderinnen im Weltcup.

Maria Ramberger sagt:
„Ich habe einige Ziele für mich neu definiert“.
Damit meint sie, dass sie einige Ziele verändert hat.
Außerdem sagt sie, dass sie weiterhin Sport macht,
denn der ist ihr sehr wichtig.

Am 26 Februar 2016 verletze sie sich bei einem Sturz am Knie.
Die Verletzung ist verheilt und Maria Ramberger
will sich auf den Abschluss von ihrem Dokotorstudium konzentrieren.
Sie studiert Rechtswissenschaften.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.