Liedermacher Sigi Maron

© APA/RUBRA

Einfache Sprache
07/21/2016

Lieder-Macher Sigi Maron ist tot

Der Sänger und Lieder-Macher Sigi Maron ist gestorben.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am Montag starb der Sänger und Lieder-Macher Sigi Maron.
Er wurde 72 Jahre alt.
Berühmt wurde Sigi Maron durch seine Lieder.
Zum Beispiel:
- „Geh no ned furt“
(geh noch nicht fort)

- „Ballade von ana hoatn wochn“
(Geschichte von einer harten Woche)

- „Dowitschenja Jugoslawija“
(auf Wiedersehen Jugoslawien)

Das ist österreichische Mundart.
Bekannt wurde Sigi Maron auch durch seine Auftritte
in der Fernseh-Serie „Tohuwabohu“.

Als Sigi 10 Jahre alt war, hatte er die Krankheit
Kinder-Lähmung.
Deswegen saß er im Rollstuhl.

Sigi Maron war immer in der Politik aktiv.
In vielen Liedern drückte er seine politische Meinung aus.
In den Jahren 1998 und 2003 hat er sich für ein Amt beworben
in der Kommunistische Partei Österreich kurz KPÖ.

Im Jahr 2004 war Sigi Maron ein Jurymitglied
beim Protestsong-Contest.
Das ist ein Wettbewerb für Lieder mit denen
gegen verschiedene Dinge protestiert wird.
Zum Beispiel gegen:

- Umweltverschmutzung

- Ausländerfeindlichkeit

- Überwachung

Die Jurymitglieder sind die Menschen, die bewerten,
ob ein Lied gut ist oder nicht.
Aus gesundheitlichen Gründen musste Sigi Maron
immer wieder längere Konzert-Pausen machen.
Ende des Jahres 2014 ging er ganz von der Bühne weg.
Sigi Maron trat aber noch für seine Freunde
und seine Familie auf.