© Roland Pittner

Einfache Sprache
09/18/2018

Kunden wollen für Leitungswasser nicht zahlen

Besucher von Café-Häusern und Gast-Stätten möchten, dass Leitungswasser gratis serviert wird.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Das Glas Wasser zum Kaffee,
Wein oder Eis kostet nichts.
Das soll auch weiterhin so bleiben.
Wenn man aber
einen halben Liter Leitungswasser haben möchte,  
kostet das in Wien ungefähr 2,50 Euro.
Aus der Leitung rinnt das Wasser fast kostenlos.
Daher meinen Kunden,
dass Wasser auch kostenlos weitergegeben werden sollte.

Wasser ist das  Produkt,
dass am meisten bestellt wird.
Deswegen verlangen die Gastwirte
Geld für einen Krug Wasser.
Die Abwasserkosten, der Stromverbrauch
und die Gläser sind nämlich nicht kostenlos.
Die Kaffeehaus-Besitzer sagen auch,
dass sie kein Getränkehandel,
sondern ein Dienstleistungs-Betrieb sind.
Manche Kunden denken darüber nicht nach.
Dienstleistung wird von vielen
nicht als Leistung gesehen.

Sparen wollen die Gäste aber nur,
wenn es um ihr eigenes Geld geht.
Sobald jemand anderes bezahlt,
zum Beispiel bei Veranstaltungen,
will kaum jemand Wasser bestellen.
Der Spruch des Kellners:
Wenn mir jemand Zeit schenkt, kostet das etwas.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare