Humane Papillomaviren (HPV) sind Auslöser von Gebärmutterhalskrebs.

© Getty Images/iStockphoto/luismmolina/iStockphoto

Einfache Sprache
09/19/2019

Krebs: So können Frauen gut vorsorgen

Es gibt einige Möglichkeiten, wie man Unterleibskrebs rechtzeitig erkennt.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

An „Unterleibskrebs“ erkranken in
Österreich jährlich 6 500 Frauen.
Zu „Unterleibskrebs“ gehören
unter anderem Eierstock-Krebs,
Gebärmutterhals- und Gebärmutterkrebs,
Schamlippen- und Scheidenkrebs.
Es gibt für Frauen einige Möglichkeiten,
den Krebs rechtzeitig zu erkennen.
Laut Experten sollten Frauen ab dem
20. Lebensjahr einmal pro Jahr
einen PAP-Abstrich beim Frauenarzt
machen lassen.
Beim PAP-Abstrich wird untersucht,
ob es krankhafte Veränderungen
bei der Gebärmutter gibt.

Frauen ab dem 30. Lebensjahr
haben 2 Möglichkeiten,
um sich testen zu lassen.
Alle 3 Jahre können Frauen
zum Beispiel einen HPV-Test machen.
Wenn bei dem HPV-Test kein Virus
nachgewiesen wird, muss man erst in
3 Jahren wieder den HPV-Test machen.
Wenn es Viren gibt, muss man anschließend
einen PAP-Abstrich machen lassen.
Die Krankenkasse zahlt den HPV-Test nicht.
Statt dem HPV-Test können Frauen aber auch
weiterhin jährlich den PAP-Abstrich
beim Frauenarzt machen.

Es gibt auch eine HPV-Impfung.
Es wird empfohlen, dass Mädchen
und Buben ab dem 9. Lebensjahr
eine HPV-Impfung bekommen.
Die Impfung ist bis zum
12. Lebensjahr kostenlos.
Danach muss die Impfung bezahlt werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.