© Kurier-montage,istockphoto

Einfache Sprache
08/14/2019

Kleine Kinder ertrinken sehr schnell und ohne Geräusch

Nicht nur kleine Kinder, sondern auch viele Jugendliche ertrinken oft. Weil das Ertrinken so schnell geht, ist Hilfe schwierig.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Die meisten Kinder unter 5 Jahren, die bei einem
Unfall sterben, sind Kinder die ertrinken.
Ertrinken ist der häufigste Grund zu sterben

bei Kindern unter 5 Jahren in Österreich.
Kinder und Jugendliche ertrinken meistens
ohne Geräusch und vor allem sehr schnell.
20 Sekunden reichen schon aus,
um als Kleinkind zu ertrinken.
Es reicht oft schon ein kleiner Moment
in dem man nicht auf das Kind aufpasst.

Außerdem muss das Wasser ebenfalls
nicht hoch sein,
um zu ertrinken.
15 cm tiefes Wasser reicht schon aus,
damit Kleinkinder ertrinken können.
Kleinkinder ertrinken oft, weil sie
im Wasser nicht
mehr stehen können.
Der Druck im Wasser ist zu groß und die
Kleinkinder werden nach unten gedrückt.
Auch Schwimm-Flügerl können nicht
immer vor dem
Ertrinken schützen.
Vor allem wenn die kleinen Kinder noch nicht
den
Kopf über Wasser halten können.
Deshalb müssen Schwimm-Flügel
immer
an die Größe und das Gewicht
vom
Kind angepasst sein.

Aber nicht nur kleine Kinder ertrinken,
sondern auch Jugendliche.
Hauptsächlich ertrinken die Jugendlichen,
weil
sie ihre Kraft nicht einschätzen können.
Das passiert vor allem dann,
wenn sie Alkohol trinken oder andere Drogen
nehmen
und so ins Wasser springen.

Um im Ernstfall schnell handeln zu können ,
empfiehlt sich ein Erste-Hilfe-Kurs.
Informationen zu Erste-Hilfe-Kursen findet man unter:
www.erstehilfe.at