Die Masernfälle in der Steiermark haben Anfang des Jahres eine Diskussion darüber entfacht, ob man Eltern verpflichten soll, ihre Kinder impfen zu lassen.

© Getty Images/iStockphoto/Pixel_away/iStockphoto

Einfache Sprache
03/14/2019

Italien: Impf-Pflicht für Kinder

Kürzlich beschloss die Regierung in Italien, dass Eltern ihre Kinder impfen lassen müssen. Wenn sie es nicht machen, müssen Eltern eine Geld-Strafe bezahlen.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Seit 11. März müssen Eltern in Italien ihre Kinder impfen lassen.
Dies beschloss die italienische Regierung vor Kurzem.
Kinder müssen unter anderem gegen die Krankheiten Masern
oder auch Mumps geimpft sein.
Wenn Eltern ihre Kinder nicht impfen lassen,
müssen sie eine Geld-Strafe von bis zu 500 Euro bezahlen.

Kindern unter 6 Jahren kann der Zugang zum Kindergarten
verweigert werden, wenn sie nicht geimpft sind.
Schüler können aber nicht vom Unterricht ausgeschlossen werden.
Dieses Gesetz wurde beschlossen, damit mehr Eltern
ihre Kinder gegen Masern impfen lassen.

In Italien ist die Gefahr sehr groß, an Masern zu erkranken.

In Italien gibt es noch keine gemeinsame Lösung
beim Impfen.
In der Stadt Bologna zum Beispiel hat
die Gemeinde Briefe an Eltern von 300 Kindern geschickt.
In diesen Briefen steht, dass diese Kinder nicht in die Schule
gehen dürfen, wenn sie nicht geimpft sind.
In Süd-Tirol in Italien gibt es eine Frist für Eltern.
Eltern bekommen Einladungen für Impfungen ihrer Kinder.
Wenn die Eltern auf die Einladung nicht reagieren,
werden sie zu einem Gespräch über Impfen eingeladen.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.