Einfache Sprache
04.07.2017

Istanbul: Menschen demonstrieren trotz Verbot

In der Türkei versammelten sich letztes Wochenende viele Menschen zu einer Demonstration, obwohl diese verboten wurde.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Letztes Wochenende versammelten sich in der türkischen Stadt Istanbul
trotz Verbot, viele Menschen um für die Rechte von
transsexuellen Menschen zu kämpfen.
Transsexuell bedeutet, dass Menschen die Überzeugung haben,
ihr Körper hat das falsche Geschlecht.
Transsexuelle Frauen fühlen sich als Männer und umgekehrt.

Viele Demonstranten hielten Regenbogen-Flaggen hoch.
Die Regenbogen-Flagge steht dafür, dass man lieben kann, wen man will.
Ceylan Cagdas hat die Demonstration organisiert.
Er sagt, dass die Menschen lieben können, wen sie wollen.
Er fordert die Menschen auf, sich daran zu gewöhnen.

Die Demonstration hätte am Platz im Zentrum von Istanbul starten sollen.
Doch die Demonstration wurde aus Sicherheits-Gründen verboten.
Es wurde behauptet, die Demonstration
wäre nicht ordnungsgemäß angemeldet worden.
Der Platz wurde abgesperrt und viele Sicherheits-Leute standen bereit.
Deshalb starteten die Demonstranten im Bezirk Pangalti,
um dann zum Platz zu gehen.
Dort wurden sie allerdings von der türkischen Polizei aufgehalten.
Die Polizei nahm außerdem noch 7 Demonstranten fest,
diese wurden aber wieder freigelassen.

Es war schon die 8. Demonstration von transsexuellen Menschen,
die in Istanbul stattfand.
Die Organisatoren der Demonstration sagten,
dass es bei den Demonstrationen
in den letzten Jahren keine Probleme gab.
Die türkischen Behörden haben auch eine Demonstration für Rechte
von homosexuellen Menschen vor einer Woche
mit Hilfe von Waffen aufgelöst.