Einfache Sprache
23.11.2018

Iranischer Musiker wurde wegen „verbotener“ Musik verhaftet

Dem iranischer Musiker Mehdi Rajabian wurde es verboten, Musik zu machen. Er wurde wegen seiner Musik sogar eingesperrt.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Im Jahr 2013 wurde der 29-jährige Musiker
Mehdi Rajabian, verhaftet.
Rajabian kommt aus dem Iran.
Er wurde verhaftet, weil ihm vorgeworfen wurde,
verbotene Musik veröffentlicht zu haben.
Es wurde ihm vorgeworfen, dass er
mit seiner Musik die religiöse Heiligkeit verletzt hat.
Außerdem hieß es, dass Rajabian zum
Widerstand gegen den Iran aufgerufen hat.
Mehr als 1 Jahr hat er an
seinem neuen Musik-Album gearbeitet.
Ungefähr 100 Musiker aus 12 Ländern
haben Rajabian bei dem Album geholfen.

Es ist noch nicht klar,
wann er das Album veröffentlichen darf.
Im Iran wird
es nicht veröffentlicht.
Rajabian darf nach dem Gesetz im Iran nämlich
nie wieder Musik veröffentlichen oder präsentieren.


Mehdi Rajabian wurde zu
3 Jahren Gefängnis verurteilt.
2015 weigerte er sich, zu essen,
bis er freigelassen wird.
Er kam daraufhin in die
Kranken-Abteilung vom Gefängnis.
Vor Kurzem wurde er
auf Bewährung entlassen.

Bewährung bedeutet, dass man unter
bestimmten Voraussetzungen
nicht ins Gefängnis muss.
Man erhält bestimmte Regeln,
an die man sich halten muss.
Wenn man diese Regeln verletzt,
muss man sofort ins Gefängnis.


Rajabian schreibt in einem seiner Texte,
dass der Nahe Osten keinen Krieg braucht,
sondern Menschenrechte.
Er schreibt auch, dass der Nahe Osten
von Krieg genug hat.
Zum Nahen Osten gehören zum Beispiel
die Länder Israel, Syrien und der Iran.

Rajabian sagt, dass Musik die Sprache
vom Frieden und von der Ruhe ist.
Er hofft, dass Musik jeden Menschen
dazu bringt, friedlich zu sein.
Rajabian erklärt, dass die Menschen im
Nahen Osten nicht mehr wollen,
dass ihre Regierungen gegen
die Menschenrechte verstoßen.
Er meint auch, dass der Krieg
vor allem unschuldige Menschen trifft.

Er bittet jeden Politiker,
sich seine Musik anzuhören.
Er hofft, dass sie ihre Meinung dadurch ändern.


Die UNESCO berichtet, dass im Jahr 2017
mindestens 50 Künstler,
aus zweifelhaften Gründen, verhaftet wurden.
Darunter waren viele Frauen und Homosexuelle.

Homosexuelle sind Männer, die Männer lieben
und Frauen, die Frauen lieben.


Die UNESCO ist eine Organisation der UNO.

Die UNESCO hilft Menschen auf der ganzen Welt.
Sie möchte allen Menschen
den Zugang zu Bildung ermöglichen und
Tiere, Pflanzen und das Trinkwasser schützen.

Die UNO sind die Vereinten Nationen.
Das ist ein Zusammenschluss von 193 Ländern.
Das Ziel der Vereinten Nationen ist es,
den Frieden und die Menschenrechte zu sichern.